Frauenfeld-Wil-Bahn: In Wil auf «Frauenfeld» getauft

Der Champagner stand bereit, das Trockeneis hüllte das Depot der FW-Bahn auf dem Bahnhof Wil in einen wohligen Nebel. Und dann tauchte er auf, der neue Zug im modernen rot-weissen Zebra-Look, fuhr bis zum Ende des Gleises. Dort warteten der St. Galler Regierungspräsident Stefan Kölliker (SVP, l.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Philipp Haag

Bild: Philipp Haag

Der Champagner stand bereit, das Trockeneis hüllte das Depot der FW-Bahn auf dem Bahnhof Wil in einen wohligen Nebel. Und dann tauchte er auf, der neue Zug im modernen rot-weissen Zebra-Look, fuhr bis zum Ende des Gleises. Dort warteten der St. Galler Regierungspräsident Stefan Kölliker (SVP, l.) und Frauenfelds Stadtammann Carlo Parolari (FDP, r.), die Taufpaten des ersten Fahrzeugs der neuen Flotte. Während Parolari gestern abend den Namen enthüllte – Frauenfeld –, hielt Kölliker den Champagner bereit. Frauenfeld als Name für den ersten der fünf neuen Niederflurzüge wählte die FW-Bahn, weil vor 126 Jahren die Initiative für die Bahn von Frauenfeld ausging, wie Verwaltungsratspräsident Bruno Gähwiler sagte. Peter Spuhler, CEO der Stadler Rail AG aus Bussnang, freute sich, die Gelenktriebzüge mit 133 Sitz- und Stehplätzen liefern zu können, und der Thurgauer Regierungsrat Kaspar Schläpfer, dass sie von einem Unternehmen aus dem Kanton stammen. (ph)