Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRAUENFELD: Weiträumige Sperrungen wegen der Tour-de-Suisse

Die Vorbereitungen für die Tour-de-Suisse rund um den Start- und Zielort Frauenfeld laufen auf Hochtouren. Für die beiden Etappen am 9. und 10. Juni sind rund um Frauenfeld grössere Absperrungen vorgesehen. Auch der öffentliche Verkehr ist betroffen.
Hugo Berger
Stadtpräsident Anders Stokholm und Tour-de-Suisse-Direktor Olivier Senn vor dem Schloss Frauenfeld. (Bild: Donato Caspari)

Stadtpräsident Anders Stokholm und Tour-de-Suisse-Direktor Olivier Senn vor dem Schloss Frauenfeld. (Bild: Donato Caspari)

"Wenn wir am zweiten Wochenende im Juni so schönes Wetter wie heute haben, sind wir zufrieden", sagte Olivier Senn, Direktor der Tour-de-Suisse am Dienstagvormittag an der Medieninformation im Ausbildungszentrum Galgenholz in Frauenfeld. Das Wetter könne man leider nicht beeinflussen, aber mit den Vorbereitungen sei man gut auf Kurs, versicherte Anders Stokholm, OK-Präsident des Vereins Tour-de-Suisse HUB Frauenfeld. "Unsere Aufgabe ist es, die Infrastruktur bereitzustellen und dafür zu sorgen, dass auf der Strecke alles gut läuft."

Eine der grossen Herausforderungen sei die Verkehrssicherheit. Zusammen mit der Kantonspolizei Thurgau wurde ein Sicherheitskonzept erarbeitet. Die Rundkurse am Samstag, 9., und Sonntag, 10. Juni, werden weiträumig abgesperrt. Der Busverkehr in der Stadt werde weitgehend aufrecht erhalten, allerdings mit einigen Umleitungen. Auch für den Postautoverkehr sind Umleitungen vorgesehen. Die Linie Frauenfeld-Stein am Rhein fällt ganz weg. Die Sperrungen für den Autoverkehr sind frühzeitig signalisiert, so beispielsweise in Mammern und in Eschenz.

Auf das Auto verzichten und Rennen geniessen

Die Anfahrten sind nur bis zum Rundkurs möglich. Das Befahren der Rennstrecke ist strengstens untersagt oder allenfalls in Rennrichtung nur mit ausdrücklicher Erlaubnis möglich. "Ich empfehle, den Rundkurs weit zu umfahren. Wer kann, soll an dem Wochenende auf das Auto verzichten und das Rennen geniessen", sagte Stokholm. Entlang der Strecke befinden sich zahlreiche Festwirtschaften, die von lokalen Vereinen betrieben werden. Unter dem Motto: "Volksfest Tour-de-Suisse" findet auch am Start- und Zielort ein Fest statt. Für die Verkehrssicherheit sind während der Rennen 150 Leute der Kantonspolizei und des Zivilschutzes im Einsatz.

Der Streckenplan für die "Frauenfelder" Etappen mit den jeweiligen Höheprofilen. (Bild: SGT Infografik)

Der Streckenplan für die "Frauenfelder" Etappen mit den jeweiligen Höheprofilen. (Bild: SGT Infografik)

Das Mannschaftszeitfahren am Samstag führt über Weiningen, Herdern, Pfyn, über Felben-Wellhausen zurück zum Start- und Zielort in Frauenfeld. Der Rundkurs, der am Sonntag gefahren wird, muss viermal bewältigt werden, was für die Zuschauer ein besonderer Leckerbissen ist. "Die Strecke hat einige Steigungen, dennoch erwarten wir ein sehr schnelles Rennen", ist Senn überzeugt. Ab Frauenfeld passieren die Fahrer Warth, Nussbaumen, Hüttwilen und Kalchrain, wo die Bergpreiswertung zu gewinnen ist. Zurück geht es über Herdern, Hörhausen, Pfyn und Felben-Wellhausen zu Start und Ziel auf der Grossen Allmend.

Rennen für Amateurfahrer

Nebst den Etappen für die Profis werden die Zuschauer auch zwei Rennen der Tour-de-Suisse-Challenge sehen, welche für ambitionierte Amateurfahrer organisiert werden. Am Samstagvormittag findet das Einzelfahren über 18,3 Kilometer statt, am Sonntag das Rundstreckenrennen über 78 Kilometer – beide Rennen auf der Originalstrecke, auf welcher an den Nachmittagen die Profis unterwegs sein werden.

Dass es bei der Tour-de-Suisse um eines der wichtigsten Sportanlässe geht, zeigt das Interesse: Es werden rund 100'000 Zuschauer erwartet. Das Schweizer Fernsehen berichtet auf sieben Kanälen 62 Stunden lang über den Anlass, und er wird in 120 Ländern übertragen. Das Medienzentrum befindet sich im Zivilschutz-Ausbildungszentrum Galgenholz.

Wettbewerb unter Armband-Käufern

Zuschauer der Tour de Suisse können ein Tour-de-Suisse-Armband erwerben. Jedes ist mit einer Nummer versehen, denn das Erinnerungsstück ist zugleich ein Los und kostet fünf Franken. Zwei Franken hiervon kommen dem Nachwuchs zugute. Die Hauptpreis wird am Ende der Tour ermittelt. "Was der Gewinner erhält, wissen wir noch nicht, es könnte ein Wochenende-Aufenthalt in einem guten Hotel sein", sagte Oliver Senn. (hub)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.