Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRAUENFELD: Walter sichert sich den Whisky

Die Basler Poetry-Slammerin Gina Walter überzeugte im Eisenwerk und gewann den 7. Poetry-Slam in Mostindien.
Die amtierende U20-Schweizer-Meisterin, Gina Walter aus Basel, gewann auch den 7. Poetry-Slam in Mostindien. (Bild: Christof Lampart)

Die amtierende U20-Schweizer-Meisterin, Gina Walter aus Basel, gewann auch den 7. Poetry-Slam in Mostindien. (Bild: Christof Lampart)

Man nehme: Ein begeistertes Publikum, eine faire Jury und ein Teilnehmerfeld von sieben Poetry-Slammern, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Dies waren die Zutaten für den 7. Poetry-Slam in Mostindien, der am Samstagabend im Eisenwerk über die Bühne ging. Mit dabei waren unter anderem die erstmals überhaupt antretende Fiona Huschbacht aus Lommis, Jan Rutishauser, Philipp Reichling, Joel Perrin oder eben Gina Walter.

Auffallend war, dass vor allem jene Texte gut ankamen, die surrealen Charakter hatten, Humoristisches in sprachlich geschliffener Form «dozierten» oder sich in Wortspielereien ergaben. Gefühlvolles, wie etwa von Fiona Huschbacht, oder leicht Kitschiges, von Rhea Seleger, war bei diesem Dichterwettstreit einmal nicht wirklich gefragt, fiel doch der Applaus des freundlich gestimmten Publikums bei diesen Darbietungen deutlich verhaltener aus, als bei jenen Sprachakrobaten, die einen Gag nach dem anderen abfeuerten. Auch die thematisch gewichtigen, jedoch zugleich zu düsteren Texte über Krankheit, Gott und die Welt eines Könners wie Joel Perrin vermochten Publikum und Jury nicht aus der Reserve zu locken.

Philipp Reichling vergeigt mit Blödeltext den Tagessieg

Dass Philipp Reichling es in den Final schaffen würde, war schon nach der Vorrunde (49 Punkte) klar. Und als er in der Zwischenrunde mit demselben Resultat nachdoppelte, gab es nach dem Favoriten auf den Tagessieg keine Fragen mehr. Doch im Final vermochte Gina Walter ihr Niveau mit einem Text über eine Busfahrt zu halten, während Reichling mit einem Blödeltext nicht mehr zuzulegen vermochte. Da am Ende einzig und alleine der finale Applaus den Ausschlag gab, sicherte sich Walter Whisky und Apfelschampus, der geschüttelt und über die Bühne verteilt wurde. Womit hinter den spritzigen Abend ein ebenso spritziger Schlusspunkt gesetzt wurde.

Christof Lampart

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.