«FRAUENFELD VERBINDET»: Neuer Imagefilm ist online

«Eine Stadt, in der sich die Menschen begegnen und alles finden, was gute Lebensqualität ausmacht.» Nach diesem Motto nimmt der neu veröffentlichte Film mit auf eine Reise durch die Stadt Frauenfeld. Er ist in zwei unterschiedlich langen Versionen online verfügbar.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Der neue Imagefilm heisst «Frauenfeld verbindet». (Bild: PD)

Der neue Imagefilm heisst «Frauenfeld verbindet». (Bild: PD)

Beim Neuzuzüger-Apéro im vergangenen November feierte er Premiere, heute ist er definitiv draussen: der neue Imagefilm der Stadt Frauenfeld. Lange mussten sich Interessierte gedulden, ab sofort können sie ihn online anschauen und auch herunterladen. Für die rund 27000 Franken teure Realisierung verantwortlich zeichnet Autor und Filmemacher Armin Menzi.

Bunt, lebendig und beschaulich, so wird die Thurgauer Kantonshauptstadt beschrieben. Die filmische Reise führt durch die belebte Begegnungszone während «Musig ide Stadt», durch die verschiedenen Stadtquartiere, an kulturelle Anlässe wie die Pferderennen, das Open Air oder die Motocross-Rennen. Es geht durch Einkaufszentren und Spezialgeschäfte, die alle Wünsche für den täglichen Bedarf erfüllen. Ebenso finden das breite Bildungssystem, ansässige Grossunternehmen wie etwa die Flaschenherstellerin Sigg wie auch die Schweizer Armee Erwähnung, die als wichtiger Partner der Stadt gilt. «In den kommenden Jahren investiert der Bund hier über 270 Millionen Franken», heisst es.



Zu Wort kommt im neuen Imagefilm auch Pepe Lienhard, der mit seiner Frau seit 2011 im beschaulichen Quartier Kurzdorf wohnt. Er liebe das ländliche Umfeld, die gute Verkehrsanbindung und die gute Infrastruktur der Stadt. Das Schlusswort gehört aber Stadtpräsident Anders Stokholm. «Zuhause ist nicht nur dort, wo man wohnt», sagt er. Vielmehr sei es dort, wo man sich sicher und geborgen fühlt. «Ich bin in Frauenfeld zu Hause», sagt Stokholm.