FRAUENFELD: Valentin allein reicht nicht

Vor dem Valentinstag herrscht in den Frauenfelder Blumenläden zwar viel Betrieb. Doch für einen guten Jahresumsatz sind Weihnachten und der Muttertag mindestens ebenso wichtig.

Laura Willi
Drucken
Sandra Bacher in ihrem Blumenladen mit einem Gesteck, das sie speziell für den Valentinstag angefertigt hat. (Bild: Donato Caspari)

Sandra Bacher in ihrem Blumenladen mit einem Gesteck, das sie speziell für den Valentinstag angefertigt hat. (Bild: Donato Caspari)

FRAUENFELD. Die Behauptung, der Valentinstag sei von den Floristen erfunden worden, hält sich hartnäckig. Auch, dass der Umsatz des Jahres am Valentinstag generiert werde, ist eine weit verbreitete Meinung. Doch wie steht es wirklich bei den Frauenfelder Floristen? «Ich mache an Weihnachten und am Muttertag das grössere Geschäft», sagt Sandra Bacher, Inhaberin des Blumenladens Blumen Graben. Sie habe zwar schon viel zu tun, doch die Leute kaufen am Valentinstag eher kleinere Dinge, die aber auch eine Menge Arbeit erfordern. Grundsätzlich sei die Kundschaft an anderen wichtigen Tagen, wie Muttertag, eher bereit, tief ins Portemonnaie zu greifen.

Rose als Dauerbrenner

Anders verhält es sich im «Blumen Garten Küng». Dort werde in der Woche des Valentinstags gut das Doppelte einer normalen Woche generiert, sagt Florian Küng, Geschäftsführer des Gartencenters Küng. Heidi Huber freut sich am Valentinstag zwar auch über Kundschaft in ihrem Blumenladen. Sie findet aber, dass man sich nicht auf einen Tag festlegen muss und auch unterm Jahr Blumen kaufen kann. Sie fertige speziell für den Valentinstag Blumenherzen an. «Sie sind quasi unsere Luxemburgerli», sagt Huber und spielt auf das Zürcher Konfekt an. Wegen ihrer Symbolkraft verkaufe sich die Rose durchs Band weg am besten. Man müsse aber mittlerweile auch mit anderen Geschenken wie Parfum oder Schokolade konkurrenzieren, sagt Roman Stoll, Stellvertretender Geschäftsführer von «Blumen Stoll».

Da dieses Jahr der Tag der Liebenden auf den Sonntag falle, gebe es mehr Möglichkeiten, seine Liebsten zu beschenken. Beispielsweise mit einem Wellnesswochenende oder Frühstück im Bett. Darum werde man dieses Jahr weniger verkaufen, als wenn der Valentinstag an einem Wochentag ist, erklärt Stoll.

Nötigenfalls per Taxi

Wenn jemand kurz vor Ladenschluss anrufe und dringend etwas brauche, und sie das Gewünschte im Laden habe, stelle sie es gerne zusammen. Notfalls habe sie auch schon ein Taxi bestellt, um es auszuliefern, sagt Bacher.

Der Valentinstag, als Tag der Liebenden, wird rund um den Globus auf unterschiedlichste Art und Weise gefeiert. Seinen Anfang aber nahm er im 15. Jahrhundert in England (siehe Kasten).

Aktuelle Nachrichten