FRAUENFELD: Thurgauer Versandapotheke Zur Rose baut Stellen in Deutschland ab

Der Schweizer Onlineapotheker und Ärztegrossist Zur Rose richtet seinen Standort im deutschen Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt) neu aus. Um Zuge des Umbaus wird dort knapp jede dritte Stelle abgebaut.

Merken
Drucken
Teilen
Einen Umsatz von 880 Millionen Franken erwirtschaftete die Zur-Rose-Gruppe im Jahr 2016. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Einen Umsatz von 880 Millionen Franken erwirtschaftete die Zur-Rose-Gruppe im Jahr 2016. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Künftig will sich die Tochterfirma Zur Rose Pharma auf Gesundheitsdienstleistungen für die Gesellschaften der Gruppe konzentrieren, wie das Mutterunternehmen am Montag mitteilte.

Von der Neuausrichtung seien bis Mitte 2018 rund 40 Mitarbeitende betroffen. Sie sollen von Massnahmen eines Sozialplans profitieren, der Angebote zur Umschulung oder auch eine Jobbörse beinhalte. Gleichzeitig werde man rund 90 Personen weiterbeschäftigen und den Standort künftig im Rahmen der neuen Strategie weiter ausbauen.

Aus dem Versandgeschäft zieht sich Zur Rose Pharma hingegen zurück. Versandkunden sollen künftig aus den Niederlanden heraus von einer neu zu gründenden Versandapotheke bedient werden.

Auf Expansionskurs

Die Zur-Rose-Gruppe mit Sitz in Frauenfeld erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 880 Millionen Franken, wovon 361 Millionen Franken auf das deutsche Tochterunternehmen Doc Morris entfielen. Im Juli war das Unternehmen an die Schweizer Börse gegangen. Mit dem Erlös von 233 Millionen Franken will die Gruppe ihre Expansionsstrategie fortsetzen.

Erst letzte hatte Zur Rose den Kauf der niederländischen Versandapotheke Vitalsana sowie des dazugehörigen deutschen Dienstleisters ApDG verkündigt. Bis Ende Jahr übernimmt Doc Morris den deutschen Logistiker Eurapon Pharmahandel.

Die Wachstumsstrategie hat allerdings ihren Preis. Hohe Kosten für Marketing und Personal - der Konzern zählt mittlerweile 800 Angestellte - sowie für den Börsengang im Juli drückten das Unternehmen zum Halbjahr in die roten Zahlen. (sda)