Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FRAUENFELD: Sonnenstrahlen mit Benzingeschmack

47 Veteranen der englischen Marke Sunbeam haben am Samstagnachmittag Farbe in die sonst autofreie Begegnungszone gebracht. Die gastfreundliche Geste der Stadt ist auf ein grosses Echo gestossen.
Christine Luley
Als Erinnerungsbild an das Sunbeam-Treffen gibt’s ein Selfie in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)

Als Erinnerungsbild an das Sunbeam-Treffen gibt’s ein Selfie in der Frauenfelder Altstadt. (Bilder: Andrea Stalder)

Christine Luley

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Kurz vor 15 Uhr rollen die ersten Oldtimer in die noch wenig belebte Frauenfelder Begegnungszone. Jeder Fahrer erhält nach der Ankunft ein Stück Karton, um die Bsetzi vor Öltropfen zu schützen. «Mit so einem Sunbeam Alpine hat Sean Connery 1962 als 007 im ersten ‹James Bond›-Film Dr. No gejagt», sagt ein Besucher. Rügen Felber aus Felben ist Besitzer eines Veteranenfahrzeuges. Auch Grace Kelly und Cary Grant seien in «Über den Dächern von Nizza» in einem blauen Alpine unterwegs gewesen.

«Usfahrt i dä Schwiiz» steht auf Schildern an den Stossstangen, denn der deutsche Sun-beam-Club hält sein 31. Jahrestreffen in unserem Land ab. Dass die Oldtimer den Weg nach Frauenfeld gefunden haben, hat mit Willi Kläntschi zu tun. Der Hauptorganisator aus Matzingen fragte Brigitte Bianchi nach einem Ort für einen Apéro. «Das wäre ein Aufhänger in der flauen Ferienzeit für unsere Begegnungszone», fand die Inhaberin des «La Trouvaille» und half mit.

Die Freude an gepflegten alten Automobilen

Der Publikumsaufmarsch ist gross. «Ein super Anlass», findet Oldtimerbesitzer Andreas Robel aus Frauenfeld, «es ist schön, dass die Bevölkerung Freude an den gepflegten alten Autos zeigt.» Die 47 hochpolierten englischen Fahrzeuge mit Jahrgang 1955 bis 1968 begeistern offensichtlich. Bereitwillig werden Motorhauben geöffnet und über die Beschaffung von Ersatzteilen gefachsimpelt. Christian Fischer aus Rickenbach-Sulz, der Präsident des organisierenden Swiss Tiger Owners Clubs, erklärt, dass Sunbeam Tiger seltene englische Sportwagen mit V8-Motor sind (siehe Kasten). Fischer fasziniert die Kraft, die in diesem Auto steckt, das in 8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt.

Tieftöniges «Blubbern» und «Bollern»

Das tieftönige Grollen ist Musik in den Ohren, manche nennen es «Blubbern», andere «Bollern».

Viele haben ihr Auto erst in späteren Jahren erstanden. Andreas Meyer hingegen hat sich seinen weissen Sunbeam Alpine bereits mit seinem letzten Stiftenlohn geleistet und ist ihm treu geblieben. Unter den meist reiferen Herrschaften fallen die Brüder Robert und Johann Bösling aus Hamburg auf. Der 22-jährige Robert ist stolzer Besitzer eines 1967 Sunbeam Imp Sport und mit dem Autozug hergekommen. Vater Heiko, der Präsident des Sun­beam-Clubs, machte ihn als 16-Jährigen auf eine Anzeige aufmerksam, «das wär doch was für uns.» Aus der vorgesehenen zweijährigen Renovationszeit eines ziemlich heruntergekommenes Auto wurden fünf Jahre.

Es gibt auffallend wenig Fahrerinnen. «Keine Servolenkung, Kupplung geht streng, man sitzt nicht wahnsinnig bequem», meint Maria Signer. Bei vielen Fahrern reichen die Knie bis unters Steuerrad. Die Frau aus dem bayrischen Lenggries bezeichnet sich als zufriedene, analoge Beifahrerin. Sie blicke stets prüfend auf die Landkarte und die Tankanzeige und geniesse die Ausfahrten. «Das Tolle dabei ist die Entschleunigung.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.