FRAUENFELD: Schöner Abend, nette Menschen

Seit Freitag ist die Grosse Allmend die Wiesn: Aus dem einst lokalen Anlass wuchs ein Oktoberfest mit überregionaler Ausstrahlung, das Partygänger aus nah und fern anzieht.

Chris Marty
Merken
Drucken
Teilen
Anja Rusch und Tanja Zenger. (Bilder: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Anja Rusch und Tanja Zenger. (Bilder: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Chris Marty

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

«Mit 900 Gästen pro Abend haben wir dieses Jahr zum ersten Mal bereits im Vorfeld alle Abende ausverkauft», berichtet Urs Schnyder, Organisator und Gastgeber am Frauenfelder Oktoberfest auf der Grossen Allmend. Das war nicht immer so: «Ein Fest mit diesen Dimensionen braucht drei bis fünf Jahre, um aus den roten Zahlen zu kommen. Wir sind seit vier Jahren draussen», verrät er. Wachstum sei kein Thema, lieber habe er ­zufriedene, fröhliche Gäste, die immer wieder gerne kommen und das Oktoberfest Frauenfeld in guter Erinnerung behalten, ­berichtet er. Neben bekannten Bands aus dem Münchner Oktoberfestumfeld spielen jedes Jahr auch regionale Grössen auf.

Zur Afterparty geht es in den Schlosskeller

Um 17.00 Uhr wird gestartet, und um 23.00 Uhr ist Schluss! «Eine Verlängerung ist kein Thema. Wer es länger aushält, darf im Schlosskeller im Zentrum von Frauenfeld an der Afterparty weitermachen», fügt Schnyder an. An den fünf Veranstaltungen ­gehen gegen 10000 Liter Bier, 2000 Brezeln, 200 Kilo frisch ­zubereitete Spätzli, 1000 Paar Weisswürstel, Haxen, Fleischkäse, Poulets und vieles mehr über die Theke.

«Millionäre werden wir nicht! Wir investieren jedes Jahr sehr viel in die Infrastruktur, Musik, Löhne und Dekoration. Wichtiger als grosse Gewinne sind uns zufriedene Gäste», ergänzt der Gastgeber. Verantwortlich für den Fassanstich am Freitagabend war Stadtpräsident Anders Stokholm. Nach dem ersten Schlag auf den Zapfhahn floss das Bier. Für Anja Rusch (20) aus Weinfelden ist es das erste Oktoberfest. Sie ist mit Kolleginnen des DTV Märstetten gekommen: «Ich habe mich auf einen lustigen Abend gefreut. – Er ist perfekt!», äussert sie sich lobend. Auch Tanja Zenger (20, Märstetten) ist im DTV: «Das Oktoberfest hat eine ideale Grösse, und die hübschen Männer sind eine Augenweide!» Ebenfalls zum ersten Mal an einem Oktoberfest ist ­Ute Füllberg (34) aus Matzingen. Sie freute sich auf einen schönen Abend mit netten Menschen: «Ich bin sehr zufrieden!», äussert auch sie sich positiv. Für Valerie Gerner (58, Winterthur) dürfte die Musik noch etwas spritziger sein, wie ein guter Prosecco. Dem pflichten auch Remo Löffel (25) und Fabian Guntersweiler (26, beide Münchwilen), der ganz ­vernarrt in Oktoberfeste ist, bei. «Den Service mit dem Shuttlebus finde ich toll!», rühmt Sandra Calabrese (38). – Als quasi Nachbar des Oktoberfestes war Remo Leuenberger (28, beide Frauenfeld) schon öfter hier: «Ich erlebe die Menschen offener als sonst an einem Fest», urteilt er. Auch Kevin Gilbert (25) aus Oberneunforn macht aus seiner Begeisterung keinen Hehl: «Es hat nette Leute hier und tolle ‹Aussichten›!» Als Frauenfelderin sei der Anlass ein Muss, findet Daniela Perone (42) aus Felben-Wellhausen. Der Tenor ist bei allen gleich: «Wir kommen wieder!»

Am kommenden Freitag und Samstag sorgen die «Grabenland Buam» aus Österreich für Stimmung.