FRAUENFELD: Mit einem Gläschen auf Entdeckungsreise

Lokale Rebbauern und Direktvermarkter haben am Samstag zum dritten Winzerfest in die Altstadt gelockt. Mit edlen Tropfen, kulinarischen Leckereien, viel Musik und Tanz erlebten die Besucher einen genussvollen Anlass.

Hugo Berger
Drucken
Besucher lassen sich an einem Stand beraten. (Bild: Hugo Berger)

Besucher lassen sich an einem Stand beraten. (Bild: Hugo Berger)

Besorgte Blicke richten sich zum Himmel am Samstagnachmittag. Zwischen dunklen Wolken schimmert zeitweise die Sonne durch. Doch dann am frühen Abend kann Hanspeter Wägeli, Präsident des Vereins Genuss­thur Thur-Seebachtal, aufatmen. Er findet sogar: «Das Wetter ist heute ideal. Für ein Winzerfest darf es nicht zu heiss und nicht zu kalt sein.» Wägeli ist überzeugt, dass das Winzerfest in Frauenfeld zu einer Tradition wird. «Wir haben in der Region ausgezeichnete Weine, die müssen wir auch unter die Leute bringen.» Und die Gäste kommen. Zuerst noch zögerlich, aber um acht Uhr ist im Zelt am Maitlibrunnen kaum noch ein Platz frei.

Aber sitzen ist am Winzerfest ohnehin nicht angesagt. Für fünf Franken gibt es ein Degustationsglas. Damit geht’s dann die Zürcherstrasse hinauf auf Entdeckungsreise. Rund hundert verschiedene Weine bieten die 22 Winzer aus der Region zum Kosten an. Von Stand zu Stand schlendernd findet man auch immer wieder Gelegenheit zu einem Schwatz mit Bekannten. Das Winzerfest ist ein Anlass für die ganze Familie. Während die Eltern Wein degustieren, können die Kinder ihren Durst allerdings nur mit Mineralwasser oder an einem der Brunnen löschen. Denn es fliesst nicht nur Wein, sondern auch Wasser. Dieses plätschert aus den Holzbrunnen, die da und dort aufgestellt sind. Gedacht ist das kühle Nass aber nicht zum Trinken, sondern zum Spülen der Gläser.

Wer alle Stände besucht, kann seinen Durst allein mit Degustieren stillen. Doch es wird auch Wein gekauft, wie Reto Schweizer von Saxer Weine versichert. «Man muss sich dem Kunden immer wieder präsentieren, sonst geht man vergessen», ist er überzeugt. Zugesetzt hat den Winzern der Frost und Hagel im Frühjahr. Dennoch sind sie nicht unzufrieden. «Wenn ich andere Bilder sehe, bin ich mit unserer Situation zufrieden», sagt etwa Winzer Toni Achermann. Andere versichern, man profitiere immer noch vom guten Jahrgang 2015, vom dem man noch auf Lager habe.

Zu einem Winzerfest gehört auch gute Musik. Diese besorgen die Soundwirt’s und die Gingo Boys mit Jazz, Blues, Popsongs und Volksmusik. Davon lassen sich die Gäste mitreissen. Auf der Zürcherstrasse wird das Tanzbein geschwungen. Und Tanzen macht hungrig. Viele Gäste lassen sich vom Duft des Raclettes verführen, andere kosten eine feine Bratwurst. Die Veranstalter haben sich auch heuer alle Mühe gemacht, den Weinfreunden einen weinseligen und genussvollen Abend zu bieten.

Hugo Berger

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch