Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRAUENFELD: Mehr Bus ab Dezember 2018

Die Stadtbus-Verwaltung führte eine Vernehmlassung zum Fahrplan 2019 durch. Es gingen 15 Stellungnahmen ein.

Verbunden mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 werden sich die Ankunfts- und Abfahrtszeiten am Bahnhof Frauenfeld um rund sechs Minuten verschieben. Neu wird jeweils um .15 und .45 Uhr ein ÖV-Knotenpunkt angeboten, schreibt die Stadtbus-Verwaltung in einer kürzlichen Mitteilung.

Änderung werden grundsätzlich begrüsst

Ausserdem soll die Linie 3 (Oberwiesen–Bahnhof–Plättli Zoo) von Montag bis Freitag durchgehend im Viertelstundentakt verkehren. Weiter ist für die nachfragestarke Linie 1 (Sonnmatt–Bahnhof–­Spital–Bühl) am Samstag ein Viertelstundentakt vorgesehen. Dadurch können die guten Bahnanschlüsse am Bahnhof Frauenfeld weiterhin angeboten werden. Auch ist ein Ausbau des Stadtbusangebots am Morgen vorgesehen, damit auf den nachfragstärksten Buslinien der erste Schnellzug in Richtung Zürich ­erreicht werden kann. Das Wohngebiet entlang der Breitenstrasse soll abends und sonntags zudem mit der Linie 31 erschlossen werden. Die Ausbauten haben Bruttokosten im Umfang von rund 170000 Franken pro Jahr zur Folge.

Bei der Stadtbus-Verwaltung gingen bis zum vergangenen 21. August insgesamt 15 Stellungnahmen zu den geplanten Änderungen ein. Davon stammen acht von Privatpersonen, eine von einem Quartierverein, fünf von Parteien beziehungsweise Fraktionen sowie eine von einem Unternehmen, teilt die Stadtbus-Verwaltung mit. Hauptthemen bei den Eingaben sind die Umsteigezeiten am Bahnhof Frauenfeld sowie die Linienführung im Bereich Huben (Verknüpfung ­Linie 1 und 4, Linie 41). Zum Teil wird der Ausbau am Morgen hinterfragt. Mehrheitlich werden die vorgeschlagenen Verbesserungen jedoch begrüsst.

Botschaft und Kreditvorlage gelangen ins Parlament

Die Stadtbus-Verwaltung wird zusammen mit der beauftragen Transportunternehmung, der PostAuto AG, den Fahrplan im Detail ausarbeiten. Dabei werden Optimierungen im Bereich der Fahrzeit der verlängerten Linie 31 sowie der Linienführung im Bereich Huben (Verbindung Linien 1 und 4 beziehungsweise Rundkurs Linie 41) gesucht. Der definitive Fahrplan und die Linienführung werden dem Stadtrat zusammen mit der Botschaft an den Gemeinderat im Herbst 2017 vorgelegt werden. Die Kreditvorlage soll im März 2018 vom Gemeinderat behandelt werden. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.