Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FRAUENFELD: Konzentration auf einen Standort

Trotz geringem Verlust sind die Murghof-Werkstätten finanziell gut unterwegs. Sie fordern jedoch vom Kanton mehr unternehmerische Freiheiten.
Hugo Berger
Die Murghof-Führung: Vizepräsident Rudolf Fuchs, Präsident Christian Hermann und Geschäftsleiter Rupert Summerauer. (Bild: Hugo Berger)

Die Murghof-Führung: Vizepräsident Rudolf Fuchs, Präsident Christian Hermann und Geschäftsleiter Rupert Summerauer. (Bild: Hugo Berger)

Hugo Berger

frauenfeld

@thurgauerzeitung.ch

«Wir haben heuer einen besonderen Jahresbericht, denn wir lassen darin unsere Kunden zu Wort kommen», sagte Vereinspräsident Christian Herrmann. Damit wolle man kundtun, dass die Murghof-Werkstätten mehr seien als eine Arbeitsstätte für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Und die Kunden lobten an der Generalversammlung vom vergangenen Donnerstagabend denn auch einhellig die Zuverlässigkeit und Flexibilität der Institution.

Einen wichtigen Schritt in die Zukunft habe man mit dem neuen Mietvertrag gemacht, freute sich Herrmann. Nach langen Verhandlungen habe man mit dem Eigentümer der ehemaligen Gerberei Kappeler einen langjährigen Vertrag abgeschlossen. «Das gibt uns Sicherheit für die langfristige Planung», so der Präsident. Ausserdem ermögliche es, den Betrieb von der Laubgasse ebenfalls in die Balierestrasse zu verlegen. «Die Zusammenlegung der Standorte an zentraler Lage ist ein sehr wichtiger Schritt für die Zukunft», betonte Präsident Herrmann.

Balanceakt als tägliche Herausforderung

Gewerbliche Produktionsziele und agogische Förderung stünden sich oft als Gegenpole gegenüber. Hier eine Balance zu finden, sei eine tägliche Herausforderung, sagte Geschäftsleiter Rupert Summerauer. Er wünsche sich mehr unternehmerische Freiheit. «Wir sind unternehmerisch ausgerichtet und wie jedes Unternehmen darauf angewiesen, Reserven zu bilden.» Doch diesbezüglich stosse man auf Grund der Regelung des Kantons an Grenzen. «Wir sind derzeit dabei, mit den Verantwortlichen eine bessere Lösung zu finden.» Rund zwei Drittel der Erträge werden im operativen Bereich erwirtschaftet. Das Budget rechnet mit einer schwarzen Null: Die ­Betriebsrechnung schliesst bei einem Gesamtaufwand von 5,94 Millionen Franken mit einem ­geringen Verlust von rund 18000 Franken ab. Im vergangenen Jahr beschäftigten die Murghof-Werkstätten 142 Personen mit einer IV-Rente, was 117 Vollzeitarbeitsplätzen entspricht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.