FRAUENFELD: Jugend in Bewegung

Schönes Wetter am Mittwochnachmittag? Also raus an die frische Luft! Auf dem Sportfeld beim Wellhauserweg-Spielplatz organisiert die städtische Jugendarbeit bis Ende September einen regelmässigen Spiel- und Sportplausch.

Drucken
Teilen
Macht Kindern und Jugendlichen grossen Spass: Der Tänzer Yanick Bauer erklärt, was es mit den verschiedenen Tanzbewegungen bei Breakdance auf sich hat. (Bild: Andreas Taverner)

Macht Kindern und Jugendlichen grossen Spass: Der Tänzer Yanick Bauer erklärt, was es mit den verschiedenen Tanzbewegungen bei Breakdance auf sich hat. (Bild: Andreas Taverner)

Cool. Und lässig. Das sind die Urteile der Jugendlichen, die bei Yanick Bauer im Breakdance-Kurs trainieren. Es ist Mittwochnachmittag. Das Wetter hält. «BaMi» und «Move» auf dem roten Sportplatz beim Wellhauserweg-Spielplatz finden statt.

«BaMi» heisst «Bewegung am Mittwoch» und ist für Kinder, jeweils am Mittwoch von 15 bis 17 Uhr. Danach folgt gleichenorts bis 19 Uhr «Move», ein Bewegungsangebot für Jugendliche. Beides wird von der städtischen Jugendarbeit organisiert, bis 27. September. Es gibt Aktivitäten wie Fussball, Basketball, Breakdance und vieles mehr. Für Stefan Barjasic, Sozialpädagoge bei der Jugendarbeit Frauenfeld und verantwortlich für den Mittwochnachmittag, ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen möglichst einfach das Angebot nutzen können.

Bälle, Getränke und Ideen sind vorhanden

So ist extra alles ganz einfach gehalten und kostenlos. Bälle, Getränke und Ideen bringen er und seine Helfer der Jugendarbeit auf den Platz. Die Kinder müssen unter anderem ihre Personalien und eine Notfalltelefonnummer angeben. «Wobei die allermeisten Kinder aus der näheren Umgebung sind», sagt Barjasic. Das Ziel bei den Kindern, die in der Regel ab der 1. Klasse mitmachen, erklärt Barjasic so: «Wir wollen, dass auch jene, die nicht in einem Sportverein sind, sich mit Gleichaltrigen treffen und sich sportlich betätigen können», sagt er. Ausserdem ist der soziale Aspekt der Integration nicht zu vernachlässigen. «Hier treffen sich ganz verschiedene Kinder, die sich schnell finden und gemeinsam Spass haben.» Und wenn Kinder so Spass an einem Sport finden und dann in einen Verein eintreten, ist nach Barjasic viel erreicht. «Die Kinder müssen ihre Begabungen und Talente entdecken können», sagt er und gibt ein paar Kids einen Fussball zurück.

Unterdessen finden sich immer mehr Kinder auf dem roten Platz und dem Spielplatz nebenan ein. Die Sekundarschüler Fynn Stutz und Sekundarschülerin Parwin Alem Yar unterstützen heute Barjasic als Junior-Coaches. Alem Yar sagt: «Einerseits bin ich froh, wenn mich die Kinder in der Stadt erkennen, andererseits kann es auch peinlich für mich sein», erklärt sie. Dann ­verteilt sie Mineralwasser ohne Blöterli.

Minire Krasnici, Kindererzieherin, ist voll des Lobes. «Die Kinder können zuerst ausprobieren, was ihnen zusagt.» Das Programm, das von der Jugendarbeit geboten wird, findet Adrian Schmalz «Hammer». «Es ist ­perfekt organisiert, drei Betreuer sind anwesend, und diverse ­Spiele sind vorhanden», erklärt er seine Begeisterung.

Andreas Taverner

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Aktuelle Nachrichten