Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRAUENFELD: Jazz, weiblich, international

Eine Big-Band ausschliesslich aus Frauen: Im Rahmen der Konzertreihe «jazz:now» steht kommenden Mittwoch das IFM Collective auf der Eisenwerk-Bühne.
Die Schweizer Musikerinnen des IFM Collective. (Bild: PD)

Die Schweizer Musikerinnen des IFM Collective. (Bild: PD)

«So klingt die Big-Band der Gegenwart», heisst es im Pressetext. Das International Female Musicians (IFM) Collective besteht aus 16 professionellen Musikerinnen aus ganz Europa – und ist mehr als einfach noch ein weiteres Jazzorchester. Kommenden Mittwoch, 18. Oktober, spielen die Musikerinnen im Theater im Eisenwerk. Konzertbeginn ist um 20.15 Uhr. Die Formation ist zurzeit die einzige Big-Band Europas, die ausschliesslich aus professionellen Jazzmusikerinnen besteht. Die beiden Saxofonistinnen Sarah Chaksad und Fabienne Hoerni haben sich mit Rahel Thierstein (Piano), Sandra Merk (Bass), Julie Fahrer (Vocals) und Sonja Huber (Vibraphon) zusammengetan, um dieses einzigartige Projekt ins Leben zu rufen.

Chaksad hat für die Tour diesen Oktober ein massgeschneidertes Programm komponiert. Die Besetzung entspricht zwar einer traditionellen Big-Band, die Musik jedoch ist europäischen Vorbildern weit näher als amerikanischen. Chaksad mag neue Klangwelten, und es darf auch mal knallen. Trotz Komplexität ist ihre Musik immer zugänglich. Sie schreibt differenzierte, durchgearbeitete, sorgsam überlegte Partituren, in denen sie virtuos mit den Klangfarben spielt. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.