Frauenfeld hält 48 Prozent der Aktien

Die Wärme Frauenfeld AG wurde im vergangenen August gegründet und bietet Wärme- und Kälteversorgungslösungen an, bei denen die Abwärme der Abwasserreinigungsanlage (ARA) genutzt wird.

Drucken
Teilen

Die Wärme Frauenfeld AG wurde im vergangenen August gegründet und bietet Wärme- und Kälteversorgungslösungen an, bei denen die Abwärme der Abwasserreinigungsanlage (ARA) genutzt wird. Dabei werden Wärmepumpen in den erschlossenen Objekten installiert, um Nutzwärme für die Heizung und den Warmwasserbezug zu erzeugen. Um den Spitzenverbrauch abzudecken, können vorhandene Heizkessel mit eingebunden werden.

Am Aktienkapital in der Höhe von 625 000 Franken der Wärme Frauenfeld AG sind die Werkbetriebe Frauenfeld mit 48 Prozent beteiligt, das Stadtwerk Winterthur mit 32 Prozent und der Abwasserverband Region Frauenfeld mit 20 Prozent. Die Stadt Frauenfeld kooperiert bereits seit 2006 mit dem Stadtwerk Winterthur. Seit Herbst 2010 versorgt eine Heizzentrale, die im Energie-Contracting-Verfahren gemeinsam erstellt wurde, das Kulturzentrum Eisenwerk und rund 160 Wohneinheiten in der Umgebung des Eisenwerks. (red.)