FRAUENFELD: Ersatzwahlen im Jubiläumsjahr

Der Quartierverein Herten-Bannhalden schliesst mit einem kleinen Defizit ab und informiert über Vorstandsrücktritte.

Merken
Drucken
Teilen
Stefan Zürcher, Yolanda Mayer, Hansruedi Ott, Präsident Markus Kutter, Barbara Zeller, Flavia Jossi und Marcelle de Boo. (Bild: mao)

Stefan Zürcher, Yolanda Mayer, Hansruedi Ott, Präsident Markus Kutter, Barbara Zeller, Flavia Jossi und Marcelle de Boo. (Bild: mao)

Ja zu allen traktandierten Geschäften sagten die Mitglieder des Quartiervereins Herten-Bannhalde. In der Gubler-Scheune in Oberherten begrüsste Präsident Markus Kutter zur 29. Jahresversammlung. Der Präsident hielt Rückschau auf ein aktives Vereinsjahr. Beeindruckt habe ihn die Wanderung auf den Spuren von wilden Orchideenarten mit dem Spezialisten Joachim Pfauntsch.

Die Jahresrechnung 2016 schliesst bei Ausgaben von 7290 Franken mit einem kleinen Verlust von 323 Franken ab. Dieser resultiere daraus, weil mit 500 Franken die Sanierung des Grillplatzes unterstützt wurde. Das Vereinsvermögen beträgt neu 12784 Franken.

Nächstes Jahr feiert der Quartierverein Herten-Bannhalde mit seinen 182 Mitgliedern das 30-Jahr-Jubiläum. Attraktive und kulturelle Anlässe gibt es aber auch in diesem Jahr. Der Präsident informierte, dass für die Wahlen im nächsten Jahr Rücktritte aus dem Vorstand zu vermelden seien. Interessierte können sich für Informationen an ein Vorstandsmitglied wenden.

Stadtrat Ruedi Huber dankte dem Quartierverein in seiner Rede für das engagierte Miteinander. Er komme gerne auf den Bauernhof der Familie Gubler. Hier gebe es Abkühlung von den heissen Geschäften des Stadtrates, spasste Huber. Baustellen im Ort, die Fernwärme und der Strommarkt sowie die Freizeitanlagen und die Diskussion um die Renovation des Hallen- und Freibades Frauenfeld seien Dauerbrenner. Sorgen bereite dem Stadtrat die Rekrutierung von Fachpersonal, gerade im Bereich Gesundheit und Alter.

Manuela Olgiati

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch