FRAUENFELD: Ein erster Höhepunkt in der Rekrutenschule

Zwei Wochen Militär sind erst vorbei – und schon müssen sich die jungen Rekruten im Marschschritt den Vertretern von Politik und dem Militärkader präsentieren. «Die Standartenübernahme ist ein wichtiger Höhepunkt», sagt Oberst Markus Schmid am Freitagabend vor den versammelten Gästen und Rekruten.

Géraldine Bohne
Merken
Drucken
Teilen
In Reih und Glied stehen die Rekruten. (Bild: Géraldine Bohne)

In Reih und Glied stehen die Rekruten. (Bild: Géraldine Bohne)

Rund 400 Rekruten, darunter vier Frauen, stehen in Formationen still auf dem grossen Platz der Kaserne Auenfeld, neben ihnen hängt eine grosse Schweizer Fahne. Sie alle werden bis im Sommer hier hausen und die militärische Grundausbildung absolvieren. «In dieser Zeit werden aus Bekanntschaften Freundschaften», sagt Oberst Schmid. Hier gebe es den Röstigraben nicht.

Auch der Thurgauer Nationalrat Markus Hausammann spricht den jungen Rekruten Mut zu. «Engagieren Sie sich im Team.» Durch die large Gesetzgebung verliere das Militär an ausgebildeten Soldaten. Umso mehr Achtung habe er vor denen, die bereit seien, Militärdienst zu leisten. Für eine schlagkräftige Armee mit verringertem Personenbestand brauche es höheren Technologieeinsatz und eine motivierte Mannschaft. «Die technische Ausbildung ist um einiges anspruchsvoller als zu meinen Zeiten», sagt Hausammann. Er wünsche den Rekruten einen unfallfreien Dienst, schliesst der SVP-Parlamentarier. Gemeinsam singt man zum Schluss der Standartenübernahme die Nationalhymne, bevor die Rekruten abmarschieren dürfen.