FRAUENFELD: «Domicil» schliesst definitiv seine Türen

Nach 15 Jahren ist für das Hotel Domicil an der Oststrasse Schluss. Es stellt seinen Hotel- und Gastronomiebetrieb per Ende Juni 2016 ein. Der starke Rückgang an Übernachtungen ist einer der Gründe für diesen Entscheid. 22 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeitsstelle.

Samuel Koch
Merken
Drucken
Teilen
Ariane Oswald Geschäftsführerin Hotel Domicil Frauenfeld (Bild: pd)

Ariane Oswald Geschäftsführerin Hotel Domicil Frauenfeld (Bild: pd)

FRAUENFELD. Der Entscheid ist definitiv. Das Hotel Domicil – an der Oststrasse direkt neben der Autobahnausfahrt Frauenfeld Ost – verschwindet per Ende Juni von der Hotellandkarte. Damit verliert Frauenfeld nicht nur eines seiner bekanntesten Hotels, sondern mit ihm auch 22 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz – zwei davon sind Lernende. «Wir haben gestern nachmittag unsere Mitarbeiter informiert», sagt Geschäftsführerin Ariane Oswald und sichert ihnen die Unterstützung bei der Stellensuche zu. «Sie gehören nach all den Jahren zur Familie», sagt Oswald. Der Entscheid, den Betrieb einzustellen und die Aktiengesellschaft aufzulösen, wurde an einer ausserordentlichen Generalversammlung am Montagabend beschlossen. «Eine Lebensphase geht zu Ende, in der wir alle viel Herzblut ins <Domicil> investiert haben», sagt Ariane Oswald. Trotz viel Wehmut musste sie den «unternehmerischen Entscheid» fällen, der für alle möglichst anständig sein soll.

Einbussen bei Grosskunden

Im vergangenen Jahr sind die Übernachtungszahlen um einen Fünftel eingebrochen. Dieser Rückgang ist laut Ariane Oswald mitverantwortlich für die definitive Schliessung. «Viele Grosskunden bringen uns keine Gäste mehr», sagt sie und denkt in erster Linie an Müller-Martini. Der Wegzug der Grossfirma im Herbst 2014 habe sie «empfindlich getroffen». Da halfen auch die fix eingeplanten Übernachtungen während des Open Airs Frauenfeld oder der Pferderennen auf der Grossen Allmend nicht entscheidend. «Wir pflegten eine gute Zusammenarbeit, aber unsere Einbussen konnten auch sie nicht wettmachen.»

Offen, was mit Standort passiert

Ein weiterer Grund ist der immer stärker werdende Hotelplatz Konstanz. «Früher übernachteten die Reisenden, die unterwegs nach Zürich waren, oftmals bei uns», sagt Ariane Oswald. Heute sei das anders: Die Besucher würden in Konstanz günstiger übernachten und dafür einen 20 Minuten längeren Weg am Morgen auf sich nehmen. «Die Prognosen zeigen leider nicht, dass sich die langfristige Situation wieder ändern wird», sagt Ariane Oswald. Was mit dem Standort neben der Grossen Allmend passieren wird, ist Zukunftsmusik. «Die Stadt Frauenfeld ist als Grundstückbesitzer in die Diskussionen involviert.» Verschiedene Varianten seien diskutiert worden, konkrete Pläne gebe es aber noch keine. Mit dem «Domicil» endet eine 15jährige Geschichte. Ariane Oswald hatte 2010 die Geschäftsführung als Tochter von Frank Oswald und Madeleine Böni übernommen.

Was mit dem Hotel Domicil &ndash; an der Oststrasse direkt neben der Autobahnausfahrt Frauenfeld Ost &ndash; passiert, ist bis dato noch unklar. (Bild: Reto Martin)

Was mit dem Hotel Domicil – an der Oststrasse direkt neben der Autobahnausfahrt Frauenfeld Ost – passiert, ist bis dato noch unklar. (Bild: Reto Martin)