Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Open-Air-Veranstalter pflanzen auf der Grossen Allmend eine weitere Eiche

Kommt Eminem nächsten Sommer wieder auf die Grosse Allmend? Darüber wurde am Dienstag bei der Baumpflanzung der Open-Air-Veranstalter spekuliert. Mittlerweile zählt die Allee Richtung Auenwald 44 Bäume.
Mathias Frei
Eine Eiche und zwei Männer: Open-Air-VR-Präsident Wolfgang Sahli und Geschäftsführer René Götz bei der Baumpflanzung. (Bild: Mathias Frei)

Eine Eiche und zwei Männer: Open-Air-VR-Präsident Wolfgang Sahli und Geschäftsführer René Götz bei der Baumpflanzung. (Bild: Mathias Frei)

Alle Jahre wieder kommen die gelben Gummistiefel zum Einsatz. Dieses Mal geht’s um die Eichen Nummer 39 bis 44. Wolfgang Sahli, Open-Air-Frauenfeld-VR-Präsident, fährt im Sportwagen auf der Grossen Allmend vor. Bei der alljährlichen, mittlerweile siebten Baumpflanzung geht es dreckig zu und her. «Nächstes Jahr musst du das Loch selber graben» rufen ihm die Anwesenden entgegen. Man lacht, während Sahli über die Baustellen zwischen Effretikon und Frauenfeld flucht. Und dann geht’s auch schon zur Sache. Auf der einen Seite der Strasse zwischen Rennbahn und Auenwald wachsen bereits 38 Bäume. Nun ist die andere Seite dran. Bei Nummer 44, einer Eiche, machen sich Sahli, Geschäftsführer René Götz und Bauchef Jörg Müller mit Schaufeln zu schaffen.

Joggi Rieder, Umweltberater der Armasuisse, spricht von der Baumpflanzung als symbolischem Akt. «Aber die Open-Air-Veranstalter machen schon jetzt viel mehr als das.» Das Umweltkonzept werde Jahr für Jahr verbessert. Rieder sinniert gar dar­über, wie viele Hektaren Tomatenfelder mit dem Urin der Open-Air-Besucher gedüngt werden könnten. Die Vertreter von Waffenplatz und Armasuisse loben die gute Zusammenarbeit mit den Veranstaltern. Sahli bekennt, dass er kaum einen Musiker kennt, der auf der Grossen Allmend auftritt. «Aber solange die Jungen Freude daran haben ...», meint er lachend. Geschäftsführer Götz kann vermelden, dass die 5000 Earlybird-Tickets innert zwei Minuten weg waren. Aber Künstler will er noch keine ankündigen, erst Anfang Dezember. Vielleicht ja Eminem?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.