Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRAUENFELD: Die 40000. Auszeichnung in Sicht

Vor 30 Jahren startete die Kodex-Stiftung für Suchtmittelprävention mit fünf Schülern. Heute gibt es für Jugendliche in der ganzen Ostschweiz Goldmedaillen.

Aktuell bestehen 35 Kodex-Vereine in der ganzen Ostschweiz. Von 29 Vereinen waren 65 Vorstandsmitglieder kürzlich an der jährlichen Präsidentenversammlung zugegen, die in Frauenfeld stattfand. An der Zusammenkunft gibt der Stiftungsrat der Kodex-Stiftung jeweils die Schwerpunkte und Leitlinien fürs laufende Jahr bekannt.

Wie Stiftungsratspräsident und Kodex-Initiant Hubert Ruf (Frauenfeld) in den Räumen des Alterszentrums Park in Frauenfeld erklärte, stiessen 2017 Eschenbach-Schmerikon und Buchs hinzu. Allerdings sei es heute relativ schwierig, neu an eine Oberstufe heranzukommen. Dies vor allem, weil die Schulen gegenüber früher bereits viele Neuerungen und Reformen zu bewältigen hätten. Es zeige sich jedoch, sagte Ruf, dass die Pflege persönlicher Kontakte und das Vorstellen von Kodex im Lehrerkollegium nach wie vor Früchte trage.

Alles basiert auf Ehrenamtlichkeit

Zwei besondere Höhepunkte im Vereinsjahr 2018 bilden die 30-Jahre-Kodex-Feier vom 12. März in Frauenfeld und die 40000. Auszeichnung, welche am 10. März in St. Gallen verliehen wird. Ruf erinnerte daran, dass das, was er vor 30 Jahren mit fünf Schülern in Frauenfeld gestartet habe, nur deshalb ein Erfolg werden konnte, weil zahlreiche Ehrenamtliche mit viel Enthusiasmus ihren Teil zum Gedeihen des Suchtpräventionsprogramms beigetragen hätten.

Eine rege Diskussion entspannte sich darüber, wie man in der Zukunft mit den Jugendlichen und deren Eltern kommunizieren solle. Dabei sprachen sich einige Mitglieder zwar für die Beibehaltung der Newsletters in Papierform aus, forderten jedoch zugleich die Schaffung einer für Jugendliche attraktiven und modernen Plattform. Der Stiftungsrat erklärte, dass er sich gerne mit Themen wie «Kodex-App» und «Auftritt in den Sozialen Medien» beschäftigen werde. Man wolle sich neuen Kommunikationsmitteln gegenüber offen zeigen, sagte Ruf. (art)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.