FRAUENFELD: Der Stadtrat richtet neu einen Förderpreis ein

Die Bevölkerung kann preisträchtige Personen oder Institutionen vorschlagen.

Drucken
Teilen

Der Anerkennungspreis der Stadt Frauenfeld, mit dem Personen und Institutionen für deren kulturelles, gemeinnütziges, soziales oder sportliches Schaffen gewürdigt werden, wird mit einem Förderpreis ergänzt. Damit soll eine überzeugende Idee, ein förde-rungswürdiges Projekt oder eine aktuelle, besondere Leistung ausgezeichnet werden. Dies teilt das Amt für Kultur mit.

Rund 90 Mal hat der Stadtrat seit dem Jahr 1982 mit der Verleihung des Anerkennungspreises an Personen und Institutionen deren kulturelles, gemeinnütziges, soziales oder sportliches Schaffen gewürdigt. Manchmal waren es zwei, manchmal drei Auszeichnungen pro Jahr – allesamt Zeichen der Wertschätzung für jahrelange Engagements, die dem Zusammenleben, dem Zusammenhalt der Gesellschaft und dem Image der Stadt förderlich sind. Die Liste aller Preisträgerinnen und Preisträger kann auf <%LINK auto="true" href="http://www.frauenfeld.ch" text="www.frauenfeld.ch" class="more"%> unter Kulturförderung/Instrumente eingesehen werden.

Übergabe am Freitag vor dem Chlausmarkt

Mit einem Förderpreis wird der Stadtrat nun zusätzlich Ideen und Projekte auszeichnen, mit denen Personen oder Institutionen in jüngster Zeit durch besonderen Einsatz aufgefallen sind. Des-halb wird der Anerkennungspreis, der jeweils am Freitag vor dem Chlausmarkt übergeben wird, mit einem Förderpreis ergänzt. Als Zeichen der Offenheit für Impulse aus der Bevölkerung ändert der Stadtrat gleichzeitig das Reglement und nimmt sowohl für den Anerkennungspreis als auch für den Förderpreis Vorschläge von Privatpersonen entgegen. Mit der Ausschreibung des Anerkennungspreises und des neuen Förderpreises wird das Amt für Kultur beauftragt.

Mit dem Anerkennungspreis, der mit 10000 Franken dotiert ist, werden Einzelpersonen oder Institutionen ausgezeichnet, die sich im kulturellen, gemeinnützigen, sozialen oder sportlichen Bereich für das Zusammenleben und/oder den Ruf der Stadt Frauenfeld besonders verdient gemacht haben. Mit dem zusätzlichen Förderpreis sollen neue Ideen oder aktuelle und besondere persönliche Leistung ausgezeichnet werden. Dieser Preis ist mit 5000 Franken dotiert. (red)

Bis 15. Juni können Interessierte ihre Vorschläge für Anerkennungspreis- oder Förderpreis-Kandidatinnen und -Kandidaten mit einem starken Frauenfelder Bezug inklusive einer kurzen Begründung (maximal eine Seite A4) einreichen an das Amt für Kultur, «Anerkennungs- und Förderpreis», Rathaus, 8501 Frauenfeld.