FRAUENFELD: Bilderbuchkarriere

Zur 16. Jahresversammlung des Bobclubs durfte das Präsidium nebst vielen Mitgliedern auch eine Legende begrüssen.

Merken
Drucken
Teilen
Christoph Langen unterhält an der Mitgliederversammlung mit Geschichten aus dem Bobsport. (Bild: Andreas Taverner)

Christoph Langen unterhält an der Mitgliederversammlung mit Geschichten aus dem Bobsport. (Bild: Andreas Taverner)

«Wenn jetzt niemand eine Frage mehr hat, komme ich zum Höhepunkt des Abends», kündigte Präsidentin Lisa Lüthi am vergangenen Freitagabend im Hotel Primestay Christoph Langen an. Der gebürtige Kölner, zweifache Olympiagoldgewinner, Weltmeister und Europameister, ­beschreibt sich als jemanden, der sich sportlich wie beruflich durchsetzen konnte. Er erinnert sich an seine erste Bobfahrt: «Ich hatte lauter blauen Flecken, doch dies war der Einstieg in den Bobsport.» Denn dabei fand er, was er zuvor in mehreren Sportarten vermisst hatte: «Athletik und Speed.»

Ans Gewinnen gewöhnte sich Langen rasch. «Ich war süchtig danach, auf dem Podest zuoberst zu stehen», erklärte er den rund 40 anwesenden Mitgliedern. Es sei immer ein grosser Ansporn gewesen, um von Erfolg zu Erfolg zu kommen. Denn er merkt an, dass es im Bobsport schon ein Erfolg sei, wenn man mit den Einnahmen gerade so über die Runden kommt. Während er frisch von der Leber und ohne Hilfsmittel erzählt, hängen die Zuhörer an seinen Lippen. Abschliessend bilanziert er seine aktive Zeit als Bobfahrer so: «Meine Sport­karriere ist bilderbuchmässig verlaufen.»

Olympische Spiele im Visier von Sabina Hafner

Locker, humorvoll und dennoch zielstrebig handelte Vereinspräsidentin Lisa Lüthi alle acht Traktanden ab. Stephan Ritzler von der Technischen Kommission zieht für das vergangene Jahr folgende Bilanz: «Beim Skeleton muss der Start noch geübt werden.» Bezüglich Bob schaut er voraus auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea. Sabina Hafner, Bobpilotin und seit 2003 im Club, muss sich dafür noch qualifizieren. Erst am kommenden 14. Januar weiss sie, ob sie teilnehmen kann.

Andreas Taverner

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch