Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRAUENFELD: Begrüssung am Grill

Die Pianobar feiert diesen Donnerstag ihr 30-Jahr-Jubiläum. Besitzer Erich «Bisi» Bissegger erzählt von prominenten Besuchern und davon, dass früher viele Winterthurer kamen – um der Polizeistunde zu entgehen.
Rahel Haag
Inhaber Erich «Bisi» Bissegger und Markus Ritzinger von der 2B-Visions AG stossen im Pianobar-Weinkeller aufs Jubiläum an. (Bild: Andrea Stalder)

Inhaber Erich «Bisi» Bissegger und Markus Ritzinger von der 2B-Visions AG stossen im Pianobar-Weinkeller aufs Jubiläum an. (Bild: Andrea Stalder)

Rahel Haag

rahel.haag

@thurgauerzeitung.ch

«Du bist der Autorennfahrer, gell?» Diese Frage habe er Sebastian Vettel gestellt, als dieser einmal in die Pianobar kam. «Ich hätte ihn nicht erkannt», gibt Erich Bissegger zu und zuckt mit den Schultern. Eine Mitarbeiterin habe ihn auf den Promi aufmerksam gemacht. Also habe er sich kurz zu ihm gesetzt und ihn angesprochen. «Ich war aber der einzige.» Wieder ein Schulterzucken, begleitet von einem Lächeln. Der 69-Jährige, besser bekannt als «Bisi», ist der Besitzer der Pianobar. Am Donnerstag feiert das Restaurant unterhalb des Frauenfelder Schlosses sein 30-Jahr-Jubiläum.

Man muss auf Menschen zugehen können

Berührungsängste kennt Erich Bissegger nicht. Er ist Beizer mit Leib und Seele. Das Wirten könne man nicht lernen, ist er überzeugt. Man müsse auf Menschen zugehen können. Als Bissegger die Pianobar kaufte, waren für ihn zwei Dinge von Anfang an klar. Zum einen wollte er gutes Fleisch anbieten. Dem Architekten hat Bissegger vor dem Umbau gesagt, er solle den Grill neben dem Eingang einbauen. «Damit ich die Gäste trotzdem jederzeit begrüssen kann.» Zum anderen wollte er einen Flügel. Gebe es in einem Hotel eine Bar mit einem Pianisten, sei er dort zu finden, sagt Bissegger. «Ich mag das Ambiente, das dort herrscht.» Und so ist das grosse Instrument auch das erste, was dem Besucher ins Auge sticht, wenn er das Restaurant betritt.

Früher sass hier jeden Abend ein Pianist am Flügel. Heute erklingt jeweils am Wochenende und während des Apéros Musik. Diesen gibt es täglich ab 17 Uhr. Dann werden Häppchen gereicht. «Wir wollen die Apéro-Kultur pflegen», sagt Markus Ritzinger. Er ist der Geschäftsführer der 2B-Visions AG, der Pächterin der Pianobar. Die Zusammenarbeit besteht seit dem Jahr 2002. Auf diese Weise konnte Bissegger einen Teil der Verantwortung abgeben, beispielsweise die Administration. Früher stand er sechs bis sieben Tage pro Woche in der Pianobar, heute sind es noch zwei bis drei. «Wir halten ihm sozusagen den Rücken frei», sagt Ritzinger.

Früher kamen viele Gäste aus Winterthur. «Wegen der Polizeistunde», sagt Bissegger. Diese habe dazu geführt, dass die Stadt im Nachbarkanton «tot» gewesen sei. In der Pianobar konnten sie länger sitzen bleiben, regelrecht «verhockt» seien sie, auch unter der Woche. Regelmässig musste Bissegger sie rauswerfen, «und ihnen später aus dem Fenster zurufen, dass sie endlich nach Hause gehen sollen». Er lacht.

Auch heute kämen noch viele Gäste aus Winterthur oder Schaffhausen, aber das Konsumverhalten habe sich verändert. «Gegen 22.30 Uhr gehen die meisten nach Hause.» Eines sei aber gleich geblieben: Die Pianobar sei nach wie vor ein Treffpunkt. «Die Gäste kommen nicht, weil sie Durst haben», sagt Bissegger und lächelt. Unter ihnen seien viele Stammgäste. Einige gehen bei «Bisi» schon seit 40 Jahren ein und aus. Insgesamt wirtet er bereits seit einem halben Jahrhundert, seit vier Jahrzehnten in Frauenfeld. Bevor er die Pianobar übernahm, war er Pächter in der «Trotte». Nach über zehn Jahren sei es dann aber Zeit für etwas Eigenes gewesen.

«Bisi» macht weiter, so lange er noch Lust hat

Wie lange «Bisi» noch in der Pianobar anzutreffen ist, kann er nicht sagen. «So lange ich noch Lust habe.» Er lächelt und zuckt mit den Schultern. Eines steht aber fest: Zu glauben, dass man das Konzept nicht ändern müsse, weil es ja bereits seit 30 Jahren funktioniert, sei die falsche Einstellung «Wir wollen uns weiterentwickeln.» Das Wie bleibt vorerst offen, zuerst wird das Jubiläum gefeiert.

Hinweis

Diesen Donnerstag, 15. März, gibt es in der Pianobar von 17 bis 19 Uhr einen Jubiläumsapéro und Live-Musik.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.