Frauenarbeit im Schaudepot

ST. KATHARINENTAL. Zum erstenmal können Besucher die neue Ausstellung «Frau schafft – häusliche Arbeit im 19. Jahrhundert» besichtigen und bei den Weberinnen und Büglerinnen selber Hand an die historischen Geräte legen. Das Historische Museum Thurgau öffnet dafür am Wochenende des 2. und 3.

Drucken
Teilen
Das Schaudepot St. Katharinental öffnet am 2. und 3. Mai seine Türen. (Bild: pd)

Das Schaudepot St. Katharinental öffnet am 2. und 3. Mai seine Türen. (Bild: pd)

ST. KATHARINENTAL. Zum erstenmal können Besucher die neue Ausstellung «Frau schafft – häusliche Arbeit im 19. Jahrhundert» besichtigen und bei den Weberinnen und Büglerinnen selber Hand an die historischen Geräte legen. Das Historische Museum Thurgau öffnet dafür am Wochenende des 2. und 3. Mai seine Tore im Schaudepot St. Katharinental in Diessenhofen.

Vor hundert Jahren war der beliebteste Zeitpunkt zum Einkaufen abends, bei anbrechender Dämmerung, um Brennstoff oder Strom für die Beleuchtung zu Hause zu sparen. Solche für das heutige Publikum überraschende Geschichten aus dem früheren Alltag sind zu entdecken. Am 2. und 3. Mai erwartet die Besucher ein Tagesprogramm, bei dem sich im Halbstundentakt von 11 bis 17 Uhr Kurzführungen für Erwachsene und Kinder mit einem musikalisch-kulturellen Unterhaltungsangebot ablösen. Gerätschaften, die in der Ausstellung zu sehen sind, werden von Spezialistinnen vorgeführt: So sind zwei Spinnerinnen, eine Klöpplerin, eine Handstickerin und eine Weberin im Einsatz. Kinder können unter Anleitung selber Kerzen giessen, beim Schulmeister alte Verse lernen oder Brettspiele aus Grossmutters Zeit ausprobieren.

Das Schaudepot St. Katharinental kann ausserhalb der Tage der offenen Tür das ganze Jahr auf Voranmeldung besichtigt werden. (red.)

Aktuelle Nachrichten