Französisch geniesst viele Sympathien

UESSLINGEN. Das Thema «Brennpunkt Röstigraben – Französischunterricht wie weiter?» lockte diese Woche viele Interessierte nach Uesslingen. Im Rahmen einer Veranstaltung der CVP-Bezirkspartei Frauenfeld wurde diese Frage erörtert und diskutiert.

Drucken
Teilen
Diskutierten über Frühfranzösisch: Stefan Geiges, Petra Merz, Anne Varenne, Maja Bodenmann, Monika Knill und Andreas Anderegg. (Bild: pd)

Diskutierten über Frühfranzösisch: Stefan Geiges, Petra Merz, Anne Varenne, Maja Bodenmann, Monika Knill und Andreas Anderegg. (Bild: pd)

UESSLINGEN. Das Thema «Brennpunkt Röstigraben – Französischunterricht wie weiter?» lockte diese Woche viele Interessierte nach Uesslingen. Im Rahmen einer Veranstaltung der CVP-Bezirkspartei Frauenfeld wurde diese Frage erörtert und diskutiert. In ihrem Inputreferat zeigte Anne Varenne, Präsidentin des Thurgauer Lehrerverbandes Bildung Thurgau, die Meilensteine des Fremdsprachenunterrichts auf nationaler und kantonaler Ebene auf. Trotz dem Fremdsprachenkompromiss haben einzelne Kantone sehr unterschiedliche Modelle.

Bildungshoheit schützen

Regierungsrätin Monika Knill beleuchtete die schwierige Situation des Kantons Thurgau. Die Regierung habe vom Kantonsrat einen Auftrag erhalten, den es nun umzusetzen gelte. Als Mitglied der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) sei aber darum besorgt, dass der Bund nicht eingreife und die kantonale Hoheit im Bereich der Bildung beschneide. Daher stellt sie sich hinter die Strategie der EDK, die einen gewissen Spielraum zulasse. Neben Monika Knill diskutierten unter der Leitung von Andreas Anderegg Petra Merz (JCVP Thurgau), Maja Bodenmann (Kantonsrätin CVP), Stefan Geiges (Kantonsrat CVP) und Anne Varenne.

Nur eine Fremdsprache

Dass dieses Thema interessiert, zeigte sich in der Diskussion. Viele Stimmen wiesen darauf hin, dass die französische Sprache und Kultur ein wichtiger Teil der Schweizer Identität sei. Es wurde aber auch klar, dass eine Mehrheit es als sinnvoll erachtet, wenn auf der Primarstufe nur noch eine Fremdsprache unterrichtet wird. (red.)

Aktuelle Nachrichten