Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fragen zum Fall Hefenhofen

Tierquälerei Die Grünen sehen weitere Unklarheiten im Fall Hefenhofen. Wie Präsident Kurt Egger (Eschlikon) in einer Mitteilung schreibt, reiche seine Partei an der morgigen Grossratssitzung einen Vorstoss mit Fragen ein. So wollen sie beispielsweise erfahren, was mit den weiteren Tieren passiert ist, die vom Hof von Ulrich K. abtransportiert wurden. «Sind die Tiere verkauft oder geschlachtet worden?» Dazu zählen 80 Schweine, 50 Kühe oder Rinder, 25 Schafe sowie 4 Lamas. Die Partei vermutet, dass die Tiere nicht in bester gesundheitlicher Verfassung gewesen sind. Weiter haben die Grünen Fragen zum Verkauf der Pferde. So wollen sie wissen, wie die Betreuung der verkauften Pferde festgestellt und überwacht werden können. Den Verkauf beklagen sie laut Mitteilung als «überstürzt geplant und zu früh angesetzt». (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.