Fotos helfen bei Anzeigen

Wer auf Facebook oder im Internet bedroht oder beleidigt wird, kann sich wehren und die Täter anzeigen: Mit Screenshots, Fotos oder Ausdrucken können Opfer dabei Polizisten helfen, Täter zu überführen. Es gibt in der Schweiz eine ganze Reihe von Gesetzen, mit denen Richter gegen Cybermobbing vorgehen können.

Merken
Drucken
Teilen

Wer auf Facebook oder im Internet bedroht oder beleidigt wird, kann sich wehren und die Täter anzeigen: Mit Screenshots, Fotos oder Ausdrucken können Opfer dabei Polizisten helfen, Täter zu überführen. Es gibt in der Schweiz eine ganze Reihe von Gesetzen, mit denen Richter gegen Cybermobbing vorgehen können.

Im Netz gedroht und beschimpft wird auch im Thurgau, wobei solche Anzeigen eher vereinzelt gemacht würden, sagt Mediensprecher Daniel Meili von der Kantonspolizei. Zahlen könne er keine nennen und Tendenzen seien schwer abzuschätzen, weil bei solchen Tatbeständen nicht zwischen offline und online unterschieden würde. Seit kurzem halten Thurgauer Polizisten Vorträge zum Thema «Cybermobbing/Richtiges Verhalten in sozialen Netzwerken/Allgemeines Verhalten im Internet». Diese sind laut Meili vor allem für Oberstufenschüler gedacht. Ob Kantonspolizisten Facebook abhören können, sagt Meili nicht – aus ermittlungstaktischen Gründen. (men)