Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FOTOKUNST: Die Dame mit den Doppelbildern

Die Frauenfelderin Suzanne Hofmann-Mahler stellt an der diesjährigen Photo 18 in Zürich aus. Ihre Spezialität sind vorwitzige Bilderpaare.
Stecker und Schnörli – eines der zahlreichen Bilderpaare von Hofmann-Mahler. (Bild: Suzanne Hofmann-Mahler)

Stecker und Schnörli – eines der zahlreichen Bilderpaare von Hofmann-Mahler. (Bild: Suzanne Hofmann-Mahler)

Suzanne Hofmann-Mahler aus Frauenfeld trägt ihre Sony-Kompaktkamera stets in der Handtasche bei sich. «Ich brauche keine Profikamera», sagt die 71-Jährige. Denn für sie zählt, zum richtigen Moment am richtigen Ort zu sein und diesen als Bild einzufangen.

Ihre erste Kamera, eine Kodak Instamatic 100, bekam sie zur Konfirmation von einem Freund ihrer Eltern. Doch Fotografieren war für sie damals als junge Frau noch ein kostspieliges Hobby und sie sei sparsam damit umgegangen. Erst auf ihren zahlreichen Reisen lebte sie ihre Leidenschaft vermehrt aus. Auch als Mutter von zwei Kindern hielt sie die Zeit des Aufwachsens und kindlicher Abenteuer gerne in Bildern fest. Noch bis heute zieht es Suzanne Hofmann vor, ihre Bilder auszudrucken und ein Fotobuch mit handschriftlichen Bildlegenden zu gestalten.

Der Schritt in die digitale Welt fiel ihr nicht leicht. Erst als ihr die Kamera abhanden kam und sie kurz vor einer Reise nach Marokko stand, entschloss sie, ein digitales Gerät zu mieten. «Dabei entdeckte ich die Vorzüge der neuen Welt», sagt sie. Gerne beobachtet sie ihre Umgebung und stosse dabei auf Situationen, die sie animieren, diese bildlich einzufangen. Aus ihrer fotografischen Arbeit ergeben sich Doppelbilder – sogenannte Assoziationen, wie sie auch ihr Projekt für die Photo 18 nennt. In der «Thurgauer Zeitung» habe sie vor einem Jahr von der Photo 17 gelesen – das weckte ihr Interesse. Sie besuchte die Werkschau mit ihrem Gatten. Kurz zuvor hatte sie beim Frauenfelder Kunstverein in einer Gruppenausstellung ihre Arbeiten das erste Mal öffentlich gezeigt. Das gute Echo motivierte die Pensionärin, ihre Arbeiten für die Photo 18 einzureichen. Kurz vor Weihnachten erhielt sie eine Zusage. Nun ist sie gespannt, was sie in den nächsten fünf Tagen erwartet.

Daniela Ebinger

redaktion@thurgauerzeitung.ch

Photo 18 in Zürich

An der Photo 18 präsentieren zwei Thurgauer Fotografen ab heute bis Dienstag ihre Werke in der Halle 622 und dem StageOne in Zürich-Oerlikon. Neben Suzanne Hoffmann-Mahler ist auch der Romanshorner Miroslaw Mrozik vertreten (die TZ stellt ihn morgen vor).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.