Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fort mit Fräuli & Leuli

Murgspritzer

Seit Jahrhunderten schon prägen Fräuli und Leuli das Bild von Frauenfeld. Ein seltsames Paar mit einem Hang zum Sadomasochismus. Das vermummte Fräuli führt das entmannte Leuli an der kurzen Leine. Fehlt nur noch, dass das Fräuli eine Peitsche schwingt.

Nun ist es an der Zeit, diese fragwürdigen Gestalten abzulösen. Nächstes Jahr feiert Frauenfeld 100 Jahre Eingemeindung, ein Anlass, um sich heraldisch zu emanzipieren. Zum Glück drängt sich ein sympathisches und durchwegs jugendfreies Fabeltier hier geradezu auf: das Einhorn!

Das pferdegleiche Wesen, ein Symbol der Jungfräulichkeit, ist der Sympathieträger der Stunde. Weltweit beliebt, dank Megatrend, der nicht enden will, wie die «NZZ am Sonntag» kürzlich feststellte. Die Chance sollte Frauenfeld nun ergreifen – nur schon im Hinblick auf eine Eingemeindung von Gachnang, das schon längst das trendige Einhorn im Wappen führt.

Stefan Hilzinger stefan.hilzinger@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.