FITNESS: Steil bergauf gleich nach dem Start

Freizeitsportler können im Hinterthurgau aus drei Vitaparcours wählen. Der anspruchsvollste liegt in Aadorf, während die Fischinger Strecke dank guter Pflege zu überzeugen weiss.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Silvan Hug aus Wiezikon und Pascal Thalmann aus Than toben am liebsten auf dem Littenheider Vitaparcours. (Bild: Christoph Heer)

Silvan Hug aus Wiezikon und Pascal Thalmann aus Than toben am liebsten auf dem Littenheider Vitaparcours. (Bild: Christoph Heer)

Christoph Heer

hinterthurgau

@thurgauerzeitung.ch

Parkieren, kurz aufwärmen und rein in die Steigung. Auf dem Vitaparcours in Fischingen ist nichts mit langsamem Angehen der sportlichen Aktivität. Gleich zu Beginn geht die Strecke steil bergauf, aber immerhin schön im Wald und nicht an der prallen Sonne.

Quasi von null auf hundert in fünf Sekunden, da lohnt es sich, nicht gleich mit Vollgas loszusprinten, wenn man die folgenden 2,5 Kilometer mit 50 Metern Steigung (ergibt 3 Leistungskilometer) in geordnetem Rahmen hinter sich bringen will.

Gehegt und gepflegt in Fischingen

Der Fischinger Vitaparcours mit dem Namen Chillberg-Hofholz zeichnet sich durch einen aus­gezeichneten Unterhalt aus. Er wird gehegt und gepflegt, das merken seine Benutzer von Beginn an. Das Gras an den Wegrändern ist fein säuberlich geschnitten und auch an den 15 Posten herrscht Ordnung. Geräte wie Schaukelringe, Barren oder Reck sind auf dem neusten Stand. Einziger Wermutstropfen: Die Infotafeln sind nur noch schlecht lesbar.

Der Littenheider Vitaparcours Chranzenberg gehört zu den eher unbekannteren und auch einfacheren seiner Art. Speziell ist sicher, dass die ganzen 2,5 Kilometer mit einer Steigung von 40 Metern (2,7 Leistungskilometer) ausschliesslich auf Teer- und Kiesstrassen bewältigt werden. Den Romantikern unter den Freiluftsportlern fehlt es hier, einige hundert Meter über Stock, Stein und Wurzeln joggen zu können. Die Posten an sich machen auch hier einen guten und gepflegten Eindruck, einzig der grosse Holzbarren wackelt ziemlich stark. Eine kleine Grillstelle – wie es sie an allen drei getesteten Vitaparcours gibt – rundet hier das Angebot ab.

Weierholz Aadorf – der Schweisstreibende

Einlaufend und aufwärmend an den Schwimmern der Aadorfer Badi Heidelberg vorbei – und dann geht es ab in den Wald. Vor dem Sportler liegen 2,9 Kilometer und eine Steigung von 80 Metern (3,7 Leistungskilometer). Kein Wunder, trifft man hier oft auf ziemlich durchtrainierte Jogger. Facetten- und abwechslungsreich, das ist der «Weierholz». Will heissen, hier trainiert man auf Kiesstrassen, im Wald, geteerte Strassen durchquerend und am Aadorfer Weiher vorbei – durch und durch ein eleganter und gleichzeitig schweisstreibender Vitaparcours.

Hinweis

Informationen und Anfahrtswege zu allen Vitaparcours unter:

www.zurichvitaparcours.ch