Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fischen im Dunst des Nebels

Die Teiche des Natur- und Quellparks Kundelfingerhof waren am Samstag wieder ein beliebtes Ausflugsziel. Im Rahmen des begleiteten Fischens konnten dort auch jene ohne Thurgauer Fischerkarte die Angel auswerfen.
Margrith Pfister-Kübler
Der zehnjährige Till hat mit Betreuer Walter Widmer von der Fischerzunft Diessenhofen einen Fisch gefangen. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Der zehnjährige Till hat mit Betreuer Walter Widmer von der Fischerzunft Diessenhofen einen Fisch gefangen. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Margrith Pfister-Kübler

unterseerhein

@thurgauerzeitung.ch

Nebelschleier liegen über den acht natürlichen Grossteichen des Natur- und Quellparks Kundelfingerhof, gegen Mittag offenbart das Revier seinen Reiz im Sonnenschein. Es ist ein Gelände, wo die Natur besonders schöne Vorstellungen gibt, ein Paradies für Angelfischer.

Das Angelfischen ist im Forellenteich und Mischteich gestattet. Die Randbereiche sind mit Büschen und Bäumen bepflanzt. Ein perfekter Ausgangspunkt für Angelfischer. Für solche ohne Thurgauer Fischerkarte ist das begleitete Fischen am Samstagmorgen ideal. «Wir sorgen dafür, dass bei jenen, die noch nicht so routiniert sind, die Fische artgerecht gefangen und getötet werden», sagt Michèle Kessler, Betreuerin im Quellpark Kundelfingerhof. «Nur ein fairer Fischer ist ein guter Fischer», fügt sie an. Es wird darauf geachtet, dass die Anliegen des Tierschutzes befolgt werden. In allen Teichen besteht das Widerhakenverbot.

«Fischen ist spannende Entspannung»

Später wird Michèle Kessler durch ihren Kollegen Betreuer Walter Widmer abgelöst. Auch er ist ein erfahrener und leidenschaftlicher Fischer von der Fischerzunft Diessenhofen. «Fischen ist spannende Entspannung», sagt er und lacht. Vertrauensvoll blickt der 10-jährige Till aus Winterthur zu Walter Widmer auf und lässt sich in die Geheimnisse des Angelns einweihen. Tills Grossmutter Annelies Huber strahlt, als sie sieht, wie ihr Geschenk «Zeit und aktives Tun» Freude, Lernen und Beute auslöst. «Dieses grüne Zeug da, das muss weg, das sieht der Fisch», sagt Widmer.

Cornel Bingesser aus Ermatingen ist mit Sohn Til und dessen Schulfreund dabei. «Angeln als Geburtstagsgeschenk, das ist spannend für die Buben.» Anglerglück erlebt auch Weinbauernsohn und absoluter Angleranfänger Nevio Strauss aus Oberstammheim. «Ich habe schon zwei Forellen gefangen. Walter Widmer zeigte mir die Tricks.» Aber auch erfahrene erwachsene Angler sind anzutreffen. Franco Cisana aus Fehraltdorf lobt den Fischbesatz, das völlige Abschalten vom Alltag. So könne man die Energiereserven wieder auftanken. Dies bestätigt auch Rolf Wildhaber aus Diessenhofen. Er beschreibt die Teiche als ideal, um das Fliegenfischen zu üben. «Das braucht totale Konzentration», sagt er.

«Leise sein, sonst beissen die Fische nicht», wird geflüstert. Immer wieder hört man ein Knipsen, Fänge werden per Handy-Kamera verewigt.

Beaufsichtigtes Fischen: Jeweils am Samstag, noch bis und mit 28. Oktober, von 9 bis 14 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.