Finnischer Autor wohnt im Chretzeturm

STEIN AM RHEIN. Am Osterwochenende zog ein neuer Gast in die Künstlerwohnung im Chretzeturm: der finnische Schriftsteller Olli Jalonen.

Drucken
Teilen
Olli Jalonen, finnischer Schriftsteller (Bild: pd)

Olli Jalonen, finnischer Schriftsteller (Bild: pd)

STEIN AM RHEIN. Am Osterwochenende zog ein neuer Gast in die Künstlerwohnung im Chretzeturm: der finnische Schriftsteller Olli Jalonen.

Jalonen wurde 1954 in Helsinki geboren und lebt mit seiner Familie in der mittelalterlichen Stadt Hämeenlinna, dem historischen Zentrum der Region Häme im Süden Finnlands. Olli Jalonen hat in Helsinki Sozialwissenschaften studiert und an der Universität von Tampere im Jahr 2006 promoviert. Er hat viele Jahre in Schweden und Irland gelebt. Seit einigen Jahren hat er sein Domizil wieder in seiner Heimat.

Mehrfach preisgekrönt

Olli Jalonen hat etliche Preise und Auszeichnungen erhalten. Er wurde 1990 mit dem renommierten und wichtigsten Literaturpreis seines Landes, dem Finlandia Prize, geehrt. Auch für seinen Roman «Vierzehn Knoten bis Greenwich», sein erstes Buch, das auf Deutsch erschienen ist, war er 2008 für den Finlandia Prize nominiert.

Der Schriftsteller gilt als einer der wichtigsten Autoren seines Landes. Jalonens Werk umfasst 13 Romane und Erzählungen, aber auch Theaterstücke und Hörspiele.

Zurzeit wird ein neuer Roman ins Deutsche übersetzt. Während seines Aufenthalts in der Künstlerwohnung Stein am Rhein wird Olli Jalonen an einem weiteren Roman, den er bereits begonnen hat, arbeiten. Er möchte aber in seiner Steiner Zeit auch Kurzgeschichten verfassen, möglicherweise mit Bezug auf die Stadt. Er wird bis Ende Juni zusammen mit seiner Frau Riitta, die ebenfalls Schriftstellerin ist, in Stein residieren.

Apéro und Lesung

Am Donnerstag, 16. April, ist um 18.00 Uhr ein Kultur-Willkommensapéro im Chretzeturm geplant und am 18. Juni um 19.00 Uhr findet eine Lesung statt im Jakob und Emma Windler-Saal in Stein am Rhein. Olli Jalonen freut sich besonders, in einer mittelalterlichen Stadt arbeiten zu dürfen. (red.)

Aktuelle Nachrichten