Feuerwehr setzt auf Ausbildung

Drucken
Teilen

Amriswil 206 Delegierte aus allen Feuerwehren des Kantons folgten der Einladung des Thurgauischen Feuerwehrverbandes zur 133. Delegiertenversammlung. Der Verband ist für die Feuerwehrausbildung im Kanton Thurgau verantwortlich.

Präsident Raphael Heer ging in seinem Jahresbericht auf die Aktivitäten im Thurgauer Feuerwehrwesen ein. Er wies speziell auf die Bedeutung der stetigen Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrfrauen und -männer hin und auf die gute Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, der Gebäudeversicherung. An den Sitzungen des Vorstandes und der Ausbildungskommission stand unter anderem die Planung der Feuerwehrausbildung im Thurgau im Mittelpunkt.

Der Aufwand in der Rechnung 2016 beträgt 95000 Franken, was einem Mehraufwand gegenüber Budget von 15000 Franken gleichkommt. Die Jahresrechnung weist einen Verlust von 4722 Franken aus. Die Mehrkosten entstanden durch Mehraufwände für den Einkauf von neuen Reglementen und für die Kinderbücher «Hallo Feuerwehr».

Ausbildungschef Manuel Britschgi berichtete über die Aus- und Weiterbildung 2016 im Kanton. Insgesamt 1251 Teilnehmer nahmen an den verschiedenen Grund- und Ausbildungskursen teil. Zehn Kurse fanden auf Thurgauer Boden statt, daran nahmen 648 Kursteilnehmer teil. Gemeinsam mit den Kantonen AI/AR und SG wurden 15 Kurse durchgeführt, welche von 482 Teilnehmenden besucht wurden. Die restlichen Kurstage wurden anlässlich von Ausbildungen in der ganzen Schweiz absolviert. Für die Ausbildung wurden insgesamt 70 Feuerwehrinstruktoren aus dem gesamten Kanton eingesetzt. Die vorgegebenen Ziele der Ausbildungen konnten laut Britschgi grösstenteils erreicht werden. Die Kosten sämtlicher ausgeschriebener Kurse im Kanton und den Nachbarkan­tonen betrugen rund 750000 Franken, welche durch das Departement für Justiz und Sicherheit getragen werden. (red)