Feuerwehr rückte 121-mal aus

Merken
Drucken
Teilen

Frauenfeld Beim Schlussrapport der Feuerwehr Frauenfeld im grossen Bürgersaal des Rathauses berichtete Kommandant ­Fabrizio Hugentobler von einem intensiven Jahr. Bis anhin wurden bereits 121 Einsätze geleistet und 130 Weiterbildungskurstage ­absolviert. Gesamthaft wurden im Jahr 2017 bis dato über 3400 Einsatz- und über 7000 Übungsstunden geleistet. Zum Schlussrapport konnte der Feuerwehrkommandant auch einige Neu­eintretende begrüssen, verdiente Feuerwehrleute ehren und Beförderungen vornehmen. Zudem wurden acht Angehörige der Frauenfelder Feuerwehr verabschiedet.

In seinem Ausblick kündigte Kommandant Hugentobler grössere Projekte für das Jahr 2018 an. So werden der Atemschutzkeller umgebaut und ein «Brandhaus-Modell» erstellt. Ausserdem soll die Feuerwehr mit einem neuen Schlauchverleger sowie zwei neuen Tanklöschfahrzeugen ausgerüstet werden. Per 1. Januar 2018 wird Sandro Heinzmann die neue Vollzeitstelle als Stabsoffizier übernehmen. So entlastet er das Feuerwehrkommando und das Kader bei der Ausbildung. Die Kosten für die Feuerwehr belaufen sich pro Einwohnerin und Einwohner auf 75 Franken pro Jahr. (red)