Feuerbrand: Die kritische Zeit ist überstanden

Merken
Drucken
Teilen

Obstbau Die Instrumente zur Überwachung des Feuerbrandes melden derzeit eine hohe Infektionsgefahr. Feuerbrandexperte Urs Müller vom landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg spricht von einem heiklen Schwellenwert. Doch die Situation sei nicht alarmierend. Die kritischen Blütezeiten seien in den meisten Obstanlagen bereits vorbei. Ausserdem sei der Infektionsdruck eher tief, da die letzten vier Jahre kein aussergewöhnlich starker Befall zu beklagen war. Dennoch habe in den vergangenen Tagen in einzelnen Parzellen das Alternativmittel LMA zur Vorbeugung eingesetzt werden müssen. Für das wirksamere Streptomycin ist seit 2015 vom Bundesamt für Landwirtschaft keine Bewilligung mehr erteilt worden.

Um zu prüfen, ob das Anwendungsverbot des Streptomycins auch eingehalten wurde, untersuchte das Kantonslabor 50 Honige aus dem vergangenen Jahr. «Bei sämtlichen Proben konnte keine Verunreinigung mit dem Antibiotikum Streptomycin nachgewiesen werden», schreibt das Labor in einem Bericht. Dieses Resultat lege nahe, dass das Anwendungsverbot für Streptomycin eingehalten wurde. Auch bezüglich weiterer Qualitätsmerkmale hätten die Proben ein erfreuliches Bild ergeben, das jedoch in einem Fall getrübt wurde, bei dem Thurgauer Blütenhonig mit Fremdhonig aus dem Tessin gemischt wurde. (sme)