Feiern kostet etwas

Einzig die Jubiläumsfeierlichkeiten belasten das Budget von Warth-Weiningen etwas. Kein Grund für die Gemeinde, den tiefen Steuerfuss anzutasten.

Regina Wiesendanger
Drucken
Teilen
Peter Meuli Gemeinderat und Ressortleiter Finanzen in Warth-Weiningen (Bild: Regina Wiesendanger)

Peter Meuli Gemeinderat und Ressortleiter Finanzen in Warth-Weiningen (Bild: Regina Wiesendanger)

WARTH-WEININGEN. Grund zum Feiern gibt es mehr als genug: Warth-Weiningen jubiliert in diesem Jahr mit 25 Jahren Schulhaus Vogelhalde, 15 Jahren Gemischtem Chor und 20 Jahren Politischer Gemeinde. Gemeindeammann Hans Müller blickt zum Auftakt der Gemeindeversammlung am Donnerstag auf die Gründung der Politischen Gemeinde Warth-Weiningen am 1. Januar 1995 zurück. Erster Gemeindeammann war damals Max Arnold. Der Steuerfuss lag bei 57 Prozent. Zwei Jahrzehnte später ist dieser auf 35 Prozent gesunken und wird auch für das laufende Jahr beibehalten.

Dies haben die 68 Stimmberechtigten an der Budgetgemeinde am Donnerstagabend entschieden. Sie nahmen den Antrag für die Beibehaltung des Steuerfusses ebenso einstimmig an wie das Budget für 2015. Dieses geht bei einem Aufwand von rund 4,8 Millionen Franken von einem Verlust von knapp 70 000 Franken aus.

Toller Jubiläumsauftakt

Ins Gewicht fallen in diesem Jahr die geplanten Feierlichkeiten. «Ohne diese Ausgaben wäre mit einem etwa ausgeglichenen Budget zu rechnen», sagt Peter Meuli vom Ressort Finanzen. «Ich glaube, wir verkraften dieses Defizit.» Die Begeisterung und Freude am gemeinsamen Jubilieren sind in der Gemeinde zu spüren. Den fulminanten Start bildete eine Fackel-Sternwanderung am 4. Januar mit über 300 Teilnehmern, sagte Max Mäder von der Steuerungsgruppe. Vorgestellt wurden weitere Aktivitäten im ersten Quartal, unter anderem «Warth-Weiningen liest» oder «Cabaret Sauvignon».

An der Gemeindeversammlung startete ausserdem das Projekt «Zu Besuch bei…», das bis im November läuft. Es soll Einwohnern der Gemeinde einen kleinen Stupf geben, sich gegenseitig und insbesondere ihnen bisher unbekannte Nachbarn kennenzulernen. Interessierte können eine Karte ausfüllen, die dann von anderen gezogen wird – so entscheidet der Zufall, wer wen besucht.

Für einige Strassensanierungen stellte die Gemeinde einen Kreditantrag über 233 000 Franken. Betroffen sind die Verbindung der Schulstrasse zur Unteren Vogelhalde, Strassen in der Oberen und Unteren Vogelhalde wie auch im Weiler Nergete. Von den Stimmberechtigten gab es dafür einstimmig grünes Licht.

Pilot will Gemeinderat werden

Zur Wiederwahl am 8. März 2015 stellen sich Gemeindeammann Hans Müller und die Gemeinderäte Bruno Keller, Peter Meuli, Andreas Schlatter, Katharina Aeschbacher und Heidi Sauder. Für den abtretenden Markus Stieger kandidiert neu Willi Simic aus Warth, Rega-Berufspilot.

Just in dem Jahr, in dem die Gemeinde ihr 20jähriges Bestehen feiert, gibt auch Max Arnold, Gemeindeammann der ersten Stunde, Anlass zum Feiern. Der SVP-Kantonsrat wird am 27. Mai zum Grossratspräsidenten gewählt und am selben Abend zu einem Empfang in der Gemeinde erwartet. «Was dabei genau läuft, ist noch streng geheim», sagt Gemeindeammann Hans Müller.

Infos zu allen Festlichkeiten: www.warth-weiningen-feiert.ch.

Aktuelle Nachrichten