Fehlende Ärzte und Pflegerinnen

FRAUENFELD. Zwei Thurgauer Kantonsräte weisen den Regierungsrat mit Anfragen auf das Problem des fehlenden Medizinalpersonal hin. Edith Wohlfender (SP Kreuzlingen) will das Potenzial älterer Pflegerinnen ausschöpfen.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Zwei Thurgauer Kantonsräte weisen den Regierungsrat mit Anfragen auf das Problem des fehlenden Medizinalpersonal hin. Edith Wohlfender (SP Kreuzlingen) will das Potenzial älterer Pflegerinnen ausschöpfen. Sie sollen entlastet werden, etwa mit der Befreiung von Nachtwachen, und so länger im Beruf gehalten werden. Die Pflegearbeit sei ebenso belastend wie die Arbeit auf dem Bau.

Jürg Wiesli (SVP, Dozwil) machen osteuropäische Ärzte Sorgen, die schlecht Deutsch sprechen und sich deshalb nicht mit ihren Schweizer Patienten verständigen können. Bislang habe der Ärztemangel durch deutsche Einwanderer gedeckt werden können. Diese kämen aber nicht mehr so zahlreich, seit sich die Arbeitsbedingungen in Deutschland verbessert haben. (wu)