FDP empfiehlt ein Ja zum Budget der Stadt

FRAUENFELD. Die aktuelle Finanzlage in Frauenfeld sei gut, zumal das Eigenkapital auf einen hohen Wert angestiegen sei, und das bei einem gesunkenen Steuersatz. Dies ist einer Mitteilung der FDP Frauenfeld zu entnehmen.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Die aktuelle Finanzlage in Frauenfeld sei gut, zumal das Eigenkapital auf einen hohen Wert angestiegen sei, und das bei einem gesunkenen Steuersatz. Dies ist einer Mitteilung der FDP Frauenfeld zu entnehmen. Diese komfortable Lage ermöglicht hätten die gute Arbeit der Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, eine passende Finanzpolitik und die gestiegene Steuerkraft. Die neue Gemeindeordnung, welche das Frauenfelder Stimmvolk vor ein paar Jahren angenommen hat, habe die Kompetenz des Gemeinderates beim Budget gestärkt.

«Selbstverständlich kann man jederzeit vom Recht des fakultativen Referendums Gebrauch machen, aber dieses Jahr ist dafür ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt», schreibt die FDP. Einerseits, weil das Budget 2015 bei denselben Abschreibungssätzen eigentlich besser wäre als das Budget 2014, andererseits, weil auf dieses Budget hin die Umstellung der Rechnungslegung stattgefunden habe. Deshalb empfiehlt die FDP, am 26. April dem Budget zuzustimmen.

Finanzielle Planungssicherheit

Es ist der FDP wichtig, überlegt und nicht kurzfristig zu entscheiden. Die Gemeinderäte und der Vorstand der Partei würden auch künftig dafür einstehen, dass eine realistische Politik betrieben werde. Diese Politik soll Frauenfeld helfen, eine prosperierende und lebenswerte Kantonshauptstadt zu bleiben; zudem soll sie gezielt auch Raum für Entwicklungen sowie Wachstum bieten. Herausforderungen sollten gesamtheitlich und nachhaltig betrachtet werden, wozu auch die Planungssicherheit beim Budget gehöre. (red.)