Fahrhof-Egloff feiert mit Wein

Gleich zwei Jubiläen feiert das Weingut zum Vogelsang im Niederneunforner Fahrhof am Wochenende. Die Egloffs füllen seit 45 Jahren eigenen Wein ab, und ihre Buschenschenke wird zehn Jahre alt.

Roland Müller
Merken
Drucken
Teilen
Peter Egloff Rebbauer Fahrhof bei Niederneunforn (Bild: pd)

Peter Egloff Rebbauer Fahrhof bei Niederneunforn (Bild: pd)

NIEDERNEUNFORN. Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. Und bei gleich zwei Jubiläen ist ein dreitägiges Fest am kommenden Bettags-Wochenende sicher nicht untertrieben. 45 Jahre Wein der Domaine Egloff und 10 Jahre Buschenschenke stehen an.

Im Herbst 1970 war es. Der damals gekelterte Wein trug erstmals die Egloff'sche Etikette vom Fahrhof bei Niederneunforn. «Wir haben damals die Trauben mit einem Lieferwagen nach Balgach transportiert, wo sie auf meinem damaligen Lehrbetrieb der Familie Sonderegger zum ersten eigenen Jahrgang gekeltert wurden», erinnert sich der heute 62jährige Peter Egloff. Doch bereits vor diesem Start in die Eigenkelterung verkaufte Peter Egloffs Vater Werner Egloff in der Region seinen offenen Wein trüb ab Presse an Restaurants.

1980 übernahm der Junior

«Wir sind damals mit sehr einfachen technischen Mitteln gestartet», sagt Egloff rückblickend. Nach dem gelungenen Start mit dem ersten Jahrgang erfolgte der schrittweise Auf- und Ausbau des Weingutes. Ein Verkaufsraum wurde eingerichtet und intensiv in die Kellereitechnik investiert. 1980 übernahm Peter Egloff den elterlichen Betrieb.

13 Jahre später, als der Betrieb aus allen Nähten platzte, folgte ein Kelleranbau. Heute werden die Trauben vom eigenen Weingut von 5,5 Hektaren in den Reblagen von Neunforn und Benken sowie verschiedene Lohnkelterungen eingekellert. Auch die Sortenvielfalt wurde grösser. Nebst Blauburgunder und Müller-Thurau sind es heute bei den Weissweinen Pinot Gris, Kerner, Gewürztraminer, Räuschling und Chardonnay, bei den Rotweinen Gamaret, Regent und Cabernet Sauvignon.

Wichtiger Betriebszweig

Eigentlich geht der Start der Buschenschenke auf 2003 zurück. Egloff beschäftigte sich schon länger mit einem Einstieg ins Gastgewerbe. Aus einem ersten Provisorium erfolgte 2005 der Umzug in den Neubau. «Heute ist die Buschenschenke von Freitag bis Sonntag geöffnet und ein wichtiger Betriebszweig des Weinguts geworden», bilanziert Egloff.

In der Buschenschenke gibt es 15 Teilzeit- und eine Vollzeitstelle. Im Keller und in den Reben beschäftigt Egloff noch weitere fünf Mitarbeiter.

Jubiläumsfest von Samstag, 19.9., bis Montag, 21.9.: Weindegustationen: Sa 11 bis 19 Uhr, So 11 bis 18 Uhr, Mo 14 bis 19 Uhr. Frühschoppenkonzert mit der Blaskapelle Goldküste: So ab 11 Uhr. Handwerker-Vesper: Mo ab 16 Uhr. Die Buschenschenke ist an allen drei Tagen geöffnet.