Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fahnenschwinger beenden Jubiläumsjahr

2010 gab es für die Thurgauer Fahnenschwinger viel zu feiern: Das 50jährige Bestehen, die Herausgabe eines eigenen Bildbandes und die Durchführung des Wanderpreises.
Mario Tosato

weinfelden. Die Freundschaft hält seit 50 Jahren: Am 26. November 1960 wurde die Thurgauer Fahnenschwinger-Vereinigung als «Urner-Export» gegründet, und noch heute pflegen die Fahnenschwinger mit ihren Kollegen in der Innerschweiz den Kontakt. Das freut den Obmann der Thurgauer Fahnenschwinger, Patrick Guidon. Zudem freut es ihn, dass im Thurgau Mitglieder von 13 bis 86 Jahren der hehren Tradition des Fahnenschwingens in echter Kameradschaft frönen. Besonders stolz ist Guidon auf die erste Fahnenschwingerin der Schweiz, Erna Fischbacher aus Frauenfeld – und auch auf die vier «Jungfähnler» Cédric Mayer aus Zezikon, Philipp Rütsche aus Bazenheid, Samuel Scherrer aus Ganterschwil und Thomas Widmer aus Lütisburg.

Höhepunkt des 50-Jahr-Jubiläums bildete der Festakt im Weinfelder Rathaus. In seiner Grussbotschaft verlieh Regierungspräsident Jakob Stark der Hoffnung Ausdruck, dass im offiziellen Schwungverzeichnis der Fahnenschwinger dereinst auch ein Thurgauer Schwung zu finden sei. Auch der «Hausherr» der Jubiläumsveranstaltung, Gemeindeammann Max Vögeli, fand am Fahnenschwingen Gefallen. Der Jodlerclub Sulgen, Alphorn/Büchelbläser und Fahnenschwinger aus dem Linthgebiet sowie dem Urnerland sorgten für den festlichen Rahmen.

Vorgestellt wurde an der Jubiläumsfeier der Bildband «50 Jahre Thurgauer Fahnenschwinger-Vereinigung». Obmann Guidon fand dabei, dass ein Bild mehr sage als tausend Worte. Er wies darauf hin, dass mit dem nun vorliegenden Werk ein halbes Jahrhundert Fahnenschwingen im Thurgau dokumentiert werde. Mit Freude hob er sodann hervor, dass als Grussbotschafter nebst dem Regierungspräsidenten und der Zentralpräsidentin Katrin Niederberger auch Bundesrat Ueli Maurer gewonnen werden konnte. In der Folge überreichte Guidon das erste, druckfrische Exemplar des Bildbandes dem einzigen noch lebenden Gründungs- und Ehrenmitglied: Walter Steuri.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.