Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EXOTISCH: Indische Gewürze in Tägerwilen

Die gelbe Rande im neuen Biotta-Smoothie wird vom Thurgauer Martin Lussi angebaut.

Die Bio-Smoothies mit hohem Gemüseanteil sind bereits seit drei Jahren ein Erfolgsrezept der Biotta Veggies. Ab nächster Woche ist in den Coop-Filialen eine neue Sorte erhältlich: «Golden Beet – Kurkuma». Heimische gelbe Randen, angebaut vom Tägerwiler Gemüsegärtner Martin Lussi, treffen auf Kurkuma aus Indien. «Mit dem neuen Smoothie möchten wir eine exotische Geschmacksrichtung etablieren und zeigen, dass heimisches Urgemüse bestens zu Gewürzen aus der Ferne passt», sagt José Puente, Biotta-Veggie-Produktmanager.

Wenige hundert Meter vom Feld bis zur Saftmanufaktur

Die gelbe Rande wurde bereits im 16. Jahrhundert in Frankreich kultiviert und ist seitdem etwas in Vergessenheit geraten. Ein Grund mehr für Biotta, die Knolle in Zusammenarbeit mit Biobauer Martin Lussi anzubauen. Der Tägerwiler ist langjähriger Partner der Biotta AG. Seine Felder liegen nur wenige hundert Meter von der Biotta-Saftmanufaktur entfernt. So kommen die knackigen Knollen der gelben Rande frisch vom Feld in die Flasche. «Mit dieser Nähe produzieren und liefern zu können, ist ein grosser Vorteil – für uns als Produzenten wie auch für die Frische der Produkte», sagt Lussi. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.