Etwas weniger laut als ein Rasenmäher

Von Eisenbahnlärm ist laut Bundesamt für Umwelt (Bafu) tagsüber jede hundertste Person in der Schweiz betroffen, in der Nacht ist eine von fünfzig Personen betroffen. Bei Strassenlärm ist es sogar jeder fünfte Schweizer (Tag), respektive jeder sechste nachts.

Merken
Drucken
Teilen

Von Eisenbahnlärm ist laut Bundesamt für Umwelt (Bafu) tagsüber jede hundertste Person in der Schweiz betroffen, in der Nacht ist eine von fünfzig Personen betroffen. Bei Strassenlärm ist es sogar jeder fünfte Schweizer (Tag), respektive jeder sechste nachts. Verkehrslärm ist gemäss Bafu vor allem ein Problem der Zentren. In den Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahnverordnung des Bundes gelten für Fahrzeuge, die ausschliesslich für den Verkehr in der Schweiz bestimmt sind, folgende Lärmgrenzwerte: Lokomotiven, 83 Dezibel; Triebwagen und Triebzüge, 82 Dezibel. Diese Emissionsgrenzwerte gelten für eine konstante Fahrgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde. Ein normaler Rasenmäher ist ungefähr 80 Dezibel laut.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt den Schwellenwert für Lärm, der tagsüber stört, bei 55 Dezibel an. Demnach sind in der Schweiz 50 Prozent der Bevölkerung durch Strassenverkehrslärm beeinträchtigt. (ma)