Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ESCHLIKON: Sie fliegen seit über 42 Jahren

Der Modellflugverein Eschlikon zählt aktuell 35 Mitglieder – ausschliesslich Männer. Für das technisch geprägte Hobby sei es schwierig, Nachwuchs zu generieren, sagt Vereinspräsident Sepp Stary.
Christoph Heer
Mit unterschiedlichsten Flugzeugtypen posieren Vereinsmitglieder auf ihrer «Homebase», der Flugpiste Schollenwis in Eschlikon. (Bilder: Christoph Heer)

Mit unterschiedlichsten Flugzeugtypen posieren Vereinsmitglieder auf ihrer «Homebase», der Flugpiste Schollenwis in Eschlikon. (Bilder: Christoph Heer)

Christoph Heer

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Es war am 3. Juli 1975 im Gasthof Engel in Münchwilen, als der Modellflugverein gegründet wurde. Am Tisch sassen damals zwölf Gründungsmitglieder, unter anderem auch Gerd Huber und Alfons Müller, die heute noch im Verein mit dabei sind. Und was ein Modellflugverein natürlich braucht, ist eine geeignete Flugpiste, die fand man ursprünglich gleich neben dem alten Schützenhaus in Eschlikon.

Doch schon wenige Monate später zog der Verein wieder von dannen, gezwungenermassen. Der Grund dafür war, dass er zu nahe am Dorfrand war. Als Ausweichflugfeld fanden die umtriebigen Mitglieder eine Piste im Rosental – doch auch hier flogen sie nicht lange. Denn kurze Zeit später eruierte man das perfekte Flugfeld westlich vom Eschliker Schützenhaus – dem Schollenwis. Es verstand sich von selbst, dass man als Eschliker Verein seine Basis auch in der Gemeinde Eschlikon betreibt.

Bis heute starten und landen die Modellflieger an dieser Stelle und das wird auch noch lange so bleiben, sofern das Dorf mit seiner regen Bautätigkeit nicht näher kommt. Von den heute 35 Mitgliedern würden 80 Prozent aus den umliegenden Dörfern stammen, so Vereinspräsident Sepp Stary. «Zudem haben wir auch Zürcher und St. Galler mit dabei. So ergibt sich eine bunt gemischte Truppe, die sich untereinander gut versteht.» Den weniger versierten Kollegen würde stets unter die Arme gegriffen, wo Hilfe benötigt wird.

Sepp Stary aus Balterswil ist schon seit 25 Jahren Präsident des MFG Eschlikon. Er kommt ins Schwärmen, wenn er nach den Vereinshöhepunkten in den vergangenen Jahrzehnten gefragt wird. «Da gab es viele. Modellflugausstellungen in Wil und St. Gallen, die Luftsportausstellung in Rickenbach im Jahre 1985, oder 2005, als unser grosser Flugtag zum 30-jährigen Bestehen unseres Vereins stattfand, um nur einige aufzuzählen.» Modellflugzeuge sind heute mehrheitlich akkubetrieben und können auf einige tausend Meter hoch steigen. Sepp Stary betont jedoch, dass es dazu eine einfache Regel gibt: «So lange ich das Modellflugzeug mit blossen Augen sehen kann, kann ich ihn auch steuern.»

Das Preissegment bewegt sich laut Stary zwischen 500 und einigen tausend Franken. «Nach oben sind preislich keine Grenzen gesetzt. Allen voran sind die düsenangetriebenen Modelle schnell mal in der Höhe eines Mittelklassewagens.» Heutzutage – und vor allem auch im MFG Eschlikon – hätten die batterieangetriebenen Modelle die Benziner verdrängt. Die Vorteile seien nebst der einfacheren Handhabung auch der günstigere Preis und die stark minimierten Lärmemissionen. Die Lithium-Ionen-Batterietechnologie habe auch den Vorteil, grosse Speicherkapazitäten bei geringem Gewicht zu speichern. So seien lange Flüge garantiert. Für Sepp Stary und seine Vereinsmitglieder hat die Fliegerei nicht nur den Status eines Hobbys, vielmehr leben sie diese als Passion.

Man muss kein Mechaniker sein

Die Verantwortlichen des Vereins bedauern, dass sich viele junge Hobbypiloten nicht längerfristig mit der Fliegerei beschäftigen. Sepp Stary bestätigt, dass man weder Mechaniker noch ein Fliegertalent sein muss. «Wer mit einem anfängertauglichen Modell beginnt, kann dieses nach einem halben Jahr problemlos lenken. Dann macht es auch richtig Spass», sagt Stary. Sie hätten in den vergangenen Jahren denn auch oft Bemühungen im Bereich der Nachwuchsförderung getätigt – leider ohne Erfolg.

Interessierte können sich an die Vereinsmitglieder direkt vor Ort oder via Homepage wenden. Infos und Kontakte unter: www.mfg-eschlikon.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.