ESCHLIKON: Eine Aufgabe steht bereits fest

Kurt Egger gibt den Vorsitz der Interpartei nach intensiven zwei Jahren turnusgemäss ab.

Drucken
Teilen

Kurt Egger hat ganze Arbeit geleistet. «Für das Präsidium und die Schulbehörde stehen meh­rere gute Kandidaten zur Auswahl», schreibt der Präsident der Interpartei in einer Medienmitteilung. Nun übergibt Egger, der zudem Präsident der Grünen Thurgau ist, das Amt an Thomas Rutishauser, Präsident der Eschliker FDP.

Gleich zu Beginn seiner Amtsperiode steht dem neuen Präsidenten ein grosser Auftritt bevor: Er moderiert am 12. Januar das Wahlpodium für die Schulbehörde. Die Interpartei hat sich in den letzten zwei Monaten zusammen mit der Schulbehörde intensiv mit der Suche nach Kandidaten auseinandergesetzt. Nach harzigem Beginn und rund 40 persönlichen Gesprächen hat sich die Arbeit gelohnt – die Schulbehörde kann wieder mit kompetenten Mitgliedern besetzt werden.

Volle Unterstützung aller Kandidaten

Mit Tanja Bosshard und Linus Köppel ständen zwei gute Kandidaten zur Wahl ins Präsidium, erklärt Egger. Die beiden kandidieren sowohl für das Präsidium als auch für die Schulbehörde. Die Interpartei empfiehlt auch die bisherigen Mitglieder Ariana Brühwiler, Beat Müller und Pascal Nesci zur Wahl. Mit Markus Lumpert und den beiden Präsidiumskandidaten ständen auch für die Behörde gute neue Kandidaten zur Auswahl.

Die Interpartei bedankt sich bei der scheidenden Präsidentin Susanna Koller Brunner und dem austretenden Daniel Birchler für ihre Dienste. Die Schule Eschlikon sei fachlich «sehr gut» aufgestellt. Mit der Erweiterung und Sanierung der Sekundarschule Bächelacker und dem Wett­bewerb für die Sporthalle seien auch die künftigen Infrastrukturbauten gut aufgegleist.

Reger Austausch zwischen Parteien und Behörden

Die Interpartei Eschlikon setzt sich aus den Parteien der CVP, der EVP, der FDP, der GLP, der Grünen und der SVP zusammen. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Behörden mit geeigneten Personen zu besetzen.

In den letzten zwei Jahren hatte sie viel zu tun. Es galt, das Gemeindepräsidium 2016 und Anfang 2017 das Schulpräsidium neu zu besetzen. Ebenso stand in dieser Zeit die Ersatzwahl für ein Schulbehördenmitglied an. Daneben pflegt die Interpartei einen regen Austausch zwischen den Parteien und den Behörden. Das Präsidium wechselt turnusgemäss alle zwei Jahre. (red/sro)