ESCHENZ: Schnappschüsse von der Insel

Marco Zedler hat ein Bilderbuch von der Klosterinsel Werd realisiert. Für das Werk mit über 40 Momentaufnahmen wohnte er zwei Tage im Gästezimmer der Franziskaner-Mönche.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Morgenstimmung auf der Insel Werd. (Bilder: PD/Marco Zedler)

Morgenstimmung auf der Insel Werd. (Bilder: PD/Marco Zedler)

Samuel Koch

samuel.koch

@thurgauerzeitung.ch

Ende Januar, in einer Stunde geht die Sonne auf. Dichte Nebelwolken ziehen vom Untersee rheinabwärts. Zeitweise umhüllen sie die Insel Werd derart, dass nichts zu sehen ist als eine graue Wand. Eine Stunde später drückt die Sonne durch, ein Schwan lässt sich geruhsam mit der Strömung treiben. Marco Zedler drückt auf den Auslöser.

Diese Momentaufnahme hält der 40-jährige Eschenzer auf einem von über 40 Fotos in seinem Bilderbuch über die Klosterinsel Werd fest, das er kürzlich vollendet hat. Als Zedler vor zwei Jahren nach Eschenz gezügelt ist, hat es ihn hinausgezogen in die Landschaft – seine Leidenschaft. «Ich erkundete die Gegend mit meiner Kamera, meinem sogenannten dritten Auge», sagt er. Sofort sei ihm die Insel Werd aufgefallen, «ein aussergewöhnlicher Ort». Eine Insel, umgeben von Wasser, ein Ort zwischen Natur, Zivilisation und spirituellem Leben. Schon immer war Zedler ein visueller Mensch, in der Jugend beschäftigte er sich mit Malerei und Musik, später habe ihn ein Freund mit dem Fotografie-Virus angesteckt.

Aufgeschlossene und einfache Franziskaner

Schnell merkte Zedler, dass die Insel Werd mehr zu bieten hat als nur die spezielle Landschaft. Er fragte beim Franziskaner-Kloster und den dort lebenden Mönchen an, ob er auch das Innenleben des Klosters ablichten dürfe. «Die Mönche sind sehr aufgeschlossen und unkompliziert», sagt Zedler. Die Mönche luden ihn ein, zwei Tage lebte er im Gästezimmer und konnte sich auf der Klosterinsel frei bewegen.

Erst nach der Zeit auf der Klosterinsel realisierte er, dass sich die unzähligen Fotos zu einem Bilderbuch zusammenfügen lassen würden. Die Symbiose aus Klosterleben und Landschaft, wie sie Zedler nennt, habe sich dann nach der Bearbeitung im Buch zu einer religiösen und spirituellen Wirkung entfaltet. «Das war ursprünglich nicht meine Intention, aber es brachte letztlich die nötige Tiefe, die ich wollte», sagt er.

Essay von Thurgauer Lyrikerin

Mittlerweile hat er bereits gut einen Drittel der Auflage verkauft, «einige bestellten sogar aus den USA ein Exemplar», sagt Zedler begeistert. Nebst den Bildern enthält das Buch ein Essay von Julia Tschannen vom Thurgauer Lyrikverein. Ziel sei es gewesen, noch eine einheimische Perspektive ins Buch zu bringen.

Vom Verkauf des Fotobuchs leben kann Zedler nicht, der beruflich im Informatikbereich engagiert ist. «Es ist und bleibt eine Nebenbeschäftigung», sagt er. Er habe bereits weitere Projekte im Visier, sakrosankt sei aber noch nichts. «Die Region Untersee und Rhein bietet aber für mich als Landschaftsfotograf unzählige Möglichkeiten.»

«Bildband Insel Werd», erhältlich im Buchladen am Rathausplatz in Stein am Rhein für 38 Franken. www.insel-werd-bildband.ch