Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ESCHENZ: Gute Stimmung rund um die Schüür

In diesem Jahr gab es vor dem eigentlichen Schüürfest einen Anlass für die Helfer. Am grossen Tag wurde die Musikgesellschaft von einem Gastverein unterstützt.
Gastverein: Die Musikgesellschaft Brassband Hauptwil während ihres Auftritts. (Bild: Peter Spirig)

Gastverein: Die Musikgesellschaft Brassband Hauptwil während ihres Auftritts. (Bild: Peter Spirig)

An der Kirchgasse herrschte viel Betrieb. Dafür verantwortlich waren die Mitglieder der Musikgesellschaft Eschenz, die das Schüürfest am Samstag auf die Beine stellten. Erstmals wurde bereits am Freitag gefeiert – es war ein Fest für die Handwerker. Laut OK-Präsident Florian Kuhn war es gut besucht. Er übernahm zum ersten Mal die Rolle des OK-Präsidenten und kam am Samstagabend kaum zur Ruhe. Obwohl er Red und Antwort stehen musste, gab er Gurken und Raspel nicht aus den Händen. Mit dem Publikumsaufmarsch und der Stimmung sei er zufrieden. Kurz zuvor hatte er zusammen mit den anderen Verantwortlichen entschieden, dass auf dem Vorplatz und damit unter freiem Himmel gefeiert werden sollte.

Die Sache mit dem Thurgauerlied

Von Tabea Mühlethaler, Präsidentin der Eschenzer Musikgesellschaft, war während der Begrüssung zu erfahren, dass man sich erneut einen Gastverein «geangelt» hatte. Es handelte sich um die Musikgesellschaft Brassband Hauptwil. Ein Nebeneffekt war, dass diese ihre eigenen Fans mit an den Untersee brachte. Abgerundet wurden die musikalischen Beiträge schliesslich mit dem Thurgauerlied. Dabei erfuhren auch die Gäste mit Wurzeln im Kanton Zürich, dass die Thurgauer ein besonderes Lied haben – und dieses dann auch noch stehend singen.

Während sich die Grossen an den zahlreichen Festbänken amüsierten und mit Leckereien verwöhnt wurden, vergnügten sich die Kleinen unmittelbar daneben auf der Strasse. Aus der leicht abschüssigen Kirchgasse wurde ein Spielplatz. Am späteren Samstagabend gab es dann auch was für jene, die das Tanzbein schwingen oder an den Tischen sitzend mitschunkeln wollten. Das Angebot dafür kam vom Duo Sommertraum, wobei Doris Gassmann und Achim Holzmann gute Stimmung im Multipack versprühten.

Peter Spirig

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.