Es weihnachtet in der Kartause

Krippenfiguren erzählen in Ittingen die Weihnachtsgeschichte

Drucken
Teilen
Ein Kind betrachtet die Krippenfiguren in der Kartause. Die Ausstellung ist noch bis zum 18. Dezember zu sehen. (Bild: Evi Biedermann)

Ein Kind betrachtet die Krippenfiguren in der Kartause. Die Ausstellung ist noch bis zum 18. Dezember zu sehen. (Bild: Evi Biedermann)

Gesichtslos stehen sie da, haben aber viel Geschichte mit dabei. Eine stattliche Schar Krippenfiguren schmückt derzeit die Kartause Ittingen. Die Figuren erzählen in der Klosterkirche die Weihnachtsgeschichte nach Lukas, von der Engelerscheinung des Priesters Zacharias bis zur Flucht von Maria und Josef mit dem Jesuskind nach Ägypten.

Die Bischofszellerin Erika Tolnai hat die Figuren erschaffen, sie sorgsam eingekleidet und sparsam, aber wirkungsvoll ausgeschmückt. Das Spezielle an ihnen: Sie haben allesamt keine Gesichter. Der Sinn dahinter sei, dass sie vielseitig verwendbar sind, erklärte die Handarbeitslehrerin an der Vernissage. «Gesichtslose Figuren bekommen ihren Ausdruck durch ihre Haltung.» Und sie verstärken die Andacht, der Blick ins Nichts lässt einen verweilen. Wer möchte, kann sich anhand einer schriftlichen Vorlage durch die 16 Stationen der Weihnachtsgeschichte führen lassen. Für Eltern eine wunderbare Gelegenheit, ihren Kindern diese Geschichte näher zu bringen. Der Text liegt beim Eingang der Kartauser Kirche auf. Die Ausstellung dauert bis zum 18. Dezember. (bie)