Es reichte nicht ganz für die Bäckerkrone

WÄNGI. Höhepunkt am Kongress des Schweizerischen Bäcker-Konditoren-Meister-Verbandes in Bern war die erstmalige Verleihung der Bäckerkrone. Dieser mit 25 000 Franken dotierte Preis hat der Verband heuer zum ersten Mal ausgeschrieben.

Drucken
Christian Nafzger steht bei einer der Tafeln auf dem Brotweg. (Bild: bz)

Christian Nafzger steht bei einer der Tafeln auf dem Brotweg. (Bild: bz)

WÄNGI. Höhepunkt am Kongress des Schweizerischen Bäcker-Konditoren-Meister-Verbandes in Bern war die erstmalige Verleihung der Bäckerkrone. Dieser mit 25 000 Franken dotierte Preis hat der Verband heuer zum ersten Mal ausgeschrieben. Er soll herausragende, innovative und beispielhafte Projekte der Schweizer Bäcker und Konditoren würdigen.

Auch die Wängemer Bäckerei Nafzger gehörte zu den elf Bewerbern, die um die Bäckerkrone buhlten. Mit dem im Jahre 2011 lancierten und weltweit einzigartigen Wängemer Brotweg kam die Bäckerei um Christian Nafzger in die engste Auswahl. Eine Jury des Verbandes nahm dann vor Ort in Wängi den Brotweg unter die Lupe und bewertete das Projekt. Für den Sieg reichte es der Bäckerei Nafzger dann aber nicht.

Der Sieg und somit die Auszeichnung ging an die Bäckerei Aebersold in Murten. Mit ihrer umfassenden und hochkarätigen Eingabe bedeutender Innovationen, Nachwuchsförderung, Förderung der Branche, sozialer Verantwortung hatte die bekannte Bäckerei die Nase vorn und konnte den begehrten Preis verdienterweise entgegennehmen.

Ohne Sieg, aber mit der Gewissheit zu den innovativsten Bäckereien im Lande zu zählen, konnten Christian Nafzger und seine Frau Madeleine nach dem Kongress zufrieden nach Wängi zurückkehren. Alle elf teilnehmenden Bäckereien ernteten für ihre Leistungen grossen Applaus in Bern. (red.)