Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ersatz für 66 000 Liter Erdöl

Gülle und Mist dienen nicht nur als Dünger. Die Stoffe können in einer Biogasanlage zu Biogas vergärt werden. Das gewonnene Gas wird via Generatoren in elektrischen Strom umgewandelt.

Gülle und Mist dienen nicht nur als Dünger. Die Stoffe können in einer Biogasanlage zu Biogas vergärt werden. Das gewonnene Gas wird via Generatoren in elektrischen Strom umgewandelt. In der bei Schloss Herdern geplanten Anlage sollen 780 000 Kilowattstunden Strom erzeugt werden, was dem Bedarf von 165 Haushaltungen entspricht. Bei der Verstromung des Biogases entsteht Abwärme. Diese wollen die Betreiber der Anlage in Herdern im schon bestehenden lokalen Wärmeverbund nutzen. Abnehmer ist einerseits die Einrichtung Schloss Herdern, dann aber auch private Haushaltungen im Dorf. Derzeit wird der Fernwärmering über die Holzschnitzelheizung betrieben. Mit dem Betrieb der Biogasanlage kann der Ring weitere Nutzer bedienen, etwa die Liegenschaft der Wohnbaugenossenschaft Herdern «im Pfarrgarten» oder Liegenschaften im Quartier «Im Winkel». Ist die Biogasanlage ab 2018 am Netz, kann Schloss Herdern jährlich 66 000 Liter Heizöl einsparen. (hil)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.