Ernstes heiter aufgelockert

Trotz des ernsten Themas «Burn-out» war den 470 Lehrerinnen und Lehrern an der Thurgauer Mittelstufenkonferenz mehrmals auch zum Lachen zumute.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Thomas Götz sorgte mit seinen Einlagen für viel Heiterkeit. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Thomas Götz sorgte mit seinen Einlagen für viel Heiterkeit. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

WÄNGI. Zum Thema «Gesund bleiben im Lehrberuf» witzelte Thomas Götz: «Ist eigentlich eine gute Idee.» Der Thurgauer fand sich bei seinen Einlagen nicht nur in der Rolle als Mittelstufenlehrer zurecht, sondern auch als parteiloser Politiker und als Professor Dr. Günter Domeisen. Seine humoresken und tiefsinnigen Gedanken, die ungeteilte Heiterkeit auslösten, bildeten den idealen Kontrapunkt zum Thema Burn- out, das zwar alle Berufsgattungen betrifft, die Lehrerschaft als hohe Risikogruppe jedoch überproportional stark.

Verständnis erweitern

In seinem Input-Referat stellte Markus Binswanger, Arzt der Clienia Littenheid AG, Thesen, Aussagen und Fragen in den Raum. So etwa die Kernsymptome: «Ich kann nicht mehr… Bring ich es noch? Was soll das alles?» Es gehe darum, das Gesundheitsverständnis zu erweitern, die vielfältigen Burn-out-Gesichter kennenzulernen, Ursachen und Risiken zu identifizieren, Selbstsorge und Wertschätzung zu betreiben und den gesellschaftskritischen Burn-out-Diskurs zu führen. Eine anschliessende Podiumsdiskussion unter der Leitung von Eduard Minder aus Steckborn beleuchtete dann das Thema von der praktischen Seite.

Ab 2016 in Kraft

Nachdem Schulpräsident Ivo Schmid den Gastgeberort Wängi vorgestellt hatte, nahm Regierungsratspräsidentin Monika Knill Stellung zum Lehrplan 21. Was 21 Kantone 2006 im Hinblick auf eine Harmonisierung gestartet hätten, ende 2016 mit der Inkraftsetzung. Danach liege der Schwerpunkt auf der Unterrichtsentwicklung, wobei den Lehrpersonen eine Schlüsselfunktion zukomme. Walter Berger, Leiter Amt für Volksschule, wies dann auf das Weiterbildungsangebot zur Verbesserung der persönlichen Französisch-Sprachkompetenz hin.

Aktuelle Nachrichten