ERLEBNIS: Zeitreise zu den Pfahlbauern

Am Wochenende vom 2. und 3. September treffen sich Pfadfinder aus dem Thurgau und messen sich in Wettkämpfen.

Drucken
Teilen

Die Vorbereitungen für den grössten Anlass im Thurgauer Pfadikalender laufen auf Hochtouren. Am Wochenende vom 2. und 3. Sep­tember 2017 laden die organisierenden Pfadiabteilungen Libelle Steckborn, Seebachtal und Turmfalke & Rhy Diessenhofen, zum KaTre nach Hüttwilen ein. Passend zur kulturhistorischen Bedeutung des Seebachtals als Unesco-Weltkulturerbe, steht der Anlass unter dem Motto: «Pfahlbauer im Grössenwahn.»

Das Wochenende nimmt die Beteiligten mit auf eine Reise weit zurück ins Jahr 4000 v. Chr. – in die Zeit der Pfahlbauer. Die Familie Speeracker lebt im Überfluss. Eine Dorferweiterung ist die logische Konsequenz, aber man möchte nur die besten und stärksten Pfadfinder in die eigene Sippe aufnehmen. In einem ausgeklügelten Wettkampf dürfen alle Pfadistämme vom Bodensee zum Hörnli und bis zum Rheinfall gegeneinander antreten und ihre Kräfte messen. Für das Treffen wurde das Wochenende vor dem 9. Vollmond ausgewählt.

An die 1000 Pfadfinder werden am Wochenende im Lagerdorf am Hüttwilersee erwartet. Ganz traditionell werden am Samstag und Sonntag in Wettkämpfen diverses Wissen und Können aus dem Pfadialltag auf die Probe gestellt. Zu Pfadi­techniken wie Natur und Umwelt, Samariter, Übermitteln, Karte-Kompass-Kroki und auch bei Spiel und Sport, werden an verschiedenen Posten im Team Herausforderungen gemeistert und Punkte gesammelt. Am Sonntagnachmittag werden schliesslich die Sieger gekürt. Um die fleis­sigen Wettkämpfer zu unterstützen, sind an beiden Tagen Besucher herzlich willkommen. Am Sonntag lädt zudem die Fest­wirtschaft «Vorderi Au» von 9 bis 17 Uhr zum Einkehren ein. Von dort aus sind die Wettkampf-­Posten und das Lagerdorf gut zu Fuss erreichbar. Am Infostand im ­Lagerdorf können sich Besucher mit Lageplan und weiteren Infos eindecken. Besucherparkplätze sind vorhanden und ausgeschildert, das OK bittet jedoch darum, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. (red)